Barrierefreiheit im Alter – Möglichkeiten und Finanzierung eines Sitzlifts

Beitrag bewerten 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...
Eine Person fährt mit einem Treppenlift nach oben

Eine Einschränkung der Mobilität impliziert meist auch einen Verlust von Lebensqualität und Freiheit. Dabei ist es besonders schwer, wenn das Eigenheim nicht an die Beweglichkeit und allgemeine körperliche Verfassung angepasst ist. Schnell werden einige Räumlichkeiten nur schwer oder überhaupt nicht mehr erreichbar. Es gibt jedoch eine Reihe an verschiedenen Möglichkeiten, um die fehlende Mobilität auszugleichen und die volle Lebensqualität zurückzugewinnen. Einer dieser Wege ist der Sitzlift.

Auswirkungen mangelnder Mobilität

Viele Senioren haben beim Benutzen einer Treppe einige Probleme, was jeden Stockwerkwechsel zu einem mühsamen und riskanten Prozess macht. Häufig verletzen sie sich beim Treppensteigen, wodurch sich ihre körperliche Verfassung nochmals verschlechtert. Gleichzeitig kann sich eine Angst vor der Nutzung einer Treppe entwickeln, weshalb einige Räume immer weniger genutzt werden können. Doch auch in jungen Jahren kann es zu Schwierigkeiten im häuslichen Umfeld kommen, wenn die Nutzung eines Rollstuhls erforderlich ist.

Diese Barrieren wirken sich oftmals auch negativ auf die Psyche der Betroffenen aus und erschweren ihnen somit den Alltag. Dann fühlen sie sich hilflos und frustriert. Nicht selten verlieren die Betroffenen deswegen den Lebensmut und bewegen sich langsam in die soziale Isolation. Deshalb ist es besonders wichtig, die Selbstständigkeit im eigenen Zuhause zu ermöglichen und die Barrierefreiheit zu garantieren.

Möglichkeiten der Barrierefreiheit

Die offensichtlichste Lösung scheint oftmals der Umzug in ein Altersheim oder ein einstöckiges Eigenheim zu sein. Doch nicht immer ist dies aus finanzieller Sicht möglich oder sinnvoll. Des Weiteren wollen die Betroffenen meistens das eigene Zuhause nicht hinter sich lassen und bevorzugen eher den Umbau der eigenen vier Wände. Erste wichtige Schritte sind hierbei:

  • Installation von Haltegriffen
  • Verlegen von rutschfesten Bodenbelägen in kritischen Bereichen
  • Umbau in eine bodengleiche Dusche
  • Verbreiterung der Türrahmen

Sinnvoll ist auch ein Sitzlift, der den Bewohnern hilft, sich sicher zwischen den Stockwerken zu bewegen. Auch ein Außenlift ist denkbar, sodass die Treppen vor der Haustür oder im Garten künftig problemlos überwunden werden können.

Einbau eines Sitzlifts

Ein Sitzlift von TK Home Solutions kann überall eingesetzt werden, da es nicht viele bauliche Voraussetzungen gibt. Enge oder schwierige Raumverhältnisse wirken sich jedoch auf den baulichen Aufwand und somit auch auf die Kosten für den Einbau des Sitzlifts aus.

Der Sitzlift bewegt sich über eine Führungsschiene, die an der Wand oder am Geländer der Treppe installiert wird. Bei besonders engen oder kurvigen Treppen kann auch die Verwendung eines Hängelifts sinnvoll sein, damit Platz gespart wird. Wie der Name es bereits verrät, besitzt der Sitzlift einen eingebauten Stuhl, damit der Nutzer nicht stehen muss. Für Betroffene, die auf einen Rollstuhl oder einen Rollator angewiesen sind, ist ein Steh- oder Plattformlift die beste Lösung.

Neben dem Sitzlift sollte noch genug Platz sein, um die Treppe auch zu Fuß nutzen zu können. Besonders für Menschen im höheren Alter kann dies sinnvoll sein, damit sie auch ab und zu versuchen können, die Treppe selbstständig zu gehen. Um das zu ermöglichen, ist es wichtig, einen klappbaren Sitz einzubauen, damit die Treppe nicht blockiert wird. Außerdem sollte an dem unteren und oberen Ende der Treppe genügend Platz vorhanden sein, um einen sicheren und komfortablen Ein- und Ausstieg ermöglichen zu können.

Der Plattformlift, der für bestimmte Personengruppen geeigneter ist, benötigt eine größere Grundfläche als ein klassischer Sitzlift. Zusätzlich dazu sollte eine ausreichende Fläche mit eingeplant werden, auf der mit einem Rollstuhl oder Rollator rangiert werden kann.

Finanzierung von Treppenliften

Der Umbau des Eigenheims in ein barrierefreies Zuhause ist mit einigen Kosten verbunden, die oftmals nicht sofort getragen werden können. Wenn Sie an die Installation eines Sitzlifts denken, können Sie den Einbau auf verschiedene Weisen finanzieren.

Zuschuss der Krankenkasse

Bevor Sie einen Treppenlift kaufen und einbauen, sollten Sie prüfen, ob Sie dabei einen Anspruch auf einen Zuschuss von der Pflegekasse Ihrer Krankenkasse haben. Ein solcher Zuschuss der Krankenkasse wird für eine pflegebedürftige Person des Pflegegrades 1 mit bis zu 4.000 Euro gewährt. Leben mehrere pflegebedürftige Menschen in einem Haushalt, vervielfacht sich dieser Zuschuss proportional. Um den Zuschuss zu erhalten, müssen Sie folgende Schritte beachten:

  • Telefonat oder formloser schriftlicher Antrag an Krankenkasse
  • Formular der Krankenkasse mit den geforderten Angaben ausfüllen und zurücksenden
  • Termin mit Gutachter des Medizinischen Dienstes der Krankenkasse (gesetzlich versichert) oder von MEDICPROOF (privat versichert) zur Bestimmung des Pflegegrads
  • Benachrichtigung zur Feststellung des Pflegegrads
  • Formloser Antrag vor dem Kauf des Sitzlifts bei der Krankenkasse einreichen

Förderprogramm der KfW

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) kann die Finanzierung von Treppenliften durch das Förderprogramm „Altersgerecht Umbauen – Investitionszuschuss (455)“ und ein geeignetes Darlehen mit niedrigen Zinsen begünstigen. Der Zuschuss beträgt 10% der Anschaffungskosten des Sitzlifts und maximal 6.250 Euro. Es ist zu beachten, dass der Antrag eingereicht werden muss, bevor der Sitzlift gekauft wird. Alle Eigentümer und Mieter mit Zustimmung des Vermieters sind antragsberechtigt und können unter bestimmten Voraussetzungen die Zuschüsse der KfW mit dem Zuschuss der Krankenkasse kombinieren.

Weitere Finanzierungsmöglichkeiten

Neben dem klassischen Bankkredit gibt es abhängig von Ihrer Lebenssituation noch weitere Wege für die Finanzierung von Treppenliften:

  • Zuschuss über die AfA (Agentur für Arbeit) im Rahmen der Initiative „Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung“
  • Kostenübernahme durch die Berufsgenossenschaft bei Berufskrankheit oder bei Folge eines Arbeitsunfalls
  • Regionale Förderung in den verschiedenen Bundesländern
  • Steuerliche Absetzbarkeit als außergewöhnliche Belastung

Fazit

Es gibt viele verschiedene Wege, um sich den Alltag im hohen Alter oder bei einer Behinderung zu erleichtern und die Mobilität wieder zu ermöglichen. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Verwendung von Treppenliften wie z.B. einem Sitzlift. Um große Umbauten für einen Sitzlift im eigenen Zuhause finanzieren zu können, gibt es viele verschiedene Zuschüsse und Förderprogramme.

Bildnachweis: iStock | Daisy-Daisy

The following two tabs change content below.

Klaus Peters

Klaus Peters, 1970 in Dresden geboren, hat vor 10 Jahren seinen Handwerksmeister an der Meisterschule Hannover gemacht. Seit 2001 arbeitet und lebt der Frauenschwarm als selbständiger Handwerker (Gas & Wasser) in Berlin. Seit sein Sohn ihm vor zwei Jahren das Internet näher gebracht hat, ist der Naturliebhaber und Angler mittlerweile ein passionierter Blogger und Online-Redakteur in seiner Branche. Texte zu den Themen Garten, Möbel, Ein- und Umzug sowie Dekoration und Bau sind sein täglich Brot.

Neueste Artikel von Klaus Peters (alle ansehen)

Comments are closed.