Bilder dekorativ aufhängen – Tipps für die Bildwandplanung

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
Bilderrahmen im Wohnzimmer

Wie Wandbilder zur Geltung kommen, hängt entscheidend vom Rahmen und der Aufhängung ab. Mit diesen Tipps gelingt es, alle Bilder toll in Szene zu setzen.

Tipps zum Aufhängen von Bildern

Hier ein paar Tipps in Kürze, auf was es bei den Wandbildern ankommt:

Den richtigen Platz für das Bild/die Bilder wählen und ausmessen;

  1. Bilderrahmen passend zum Bild auswählen;
  2. Art der Anordnung an der Wand wählen. Bei mehreren Bildern eine Skizze für die Anordnung anfertigen;
  3. Je nach Größe und Gewicht der Bilder Nägel, Schraubhaken, Angelschnur und Werkzeug bereitlegen;
  4. Bilder und Bildreihen in Augenhöhe mit der Wasserwaage ausrichten und aufhängen.

Alle Bilder sollten gut sichtbar positioniert werden. Erst, wenn der Platz für die Wandbilder gewählt ist, sollte die Entscheidung für die Rahmen fallen. Der Bildrahmen muss zum Bild passen, zum Hintergrund und zur Raumgestaltung. Nur sehr dezent gemusterte Tapeten vertragen die Anbringung von kleineren Fotos und Grafiken.

Fotos sind gewöhnlich sehr detailreich und können vor dominanten Tapetenmustern nicht gut zur Geltung kommen. Eine Alternative bei Mustertapeten ist für mehrere Fotos einen großen Bildrahmen in Verbindung mit einem Mehrfach-Passepartout zu wählen. Das Passepartout hat dann nicht nur einen Ausschnitt sondern mehrere Ausschnitte für drei oder mehr Bilder. Der weiße Rand des Passepartouts gibt den Bildern genügend Freiraum, sodass diese gut zur Geltung kommen.

Auch interessant: Für jedes Bild den passenden Rahmen – Bilder gekonnt präsentieren

Die richtige Rahmenwahl für Wandbilder

Die Wahl der Rahmen ist wichtig für die Bildoptik, die Art der Aufhängung und das Raumbild. Rahmen gibt es in verschiedensten Ausführungen aus Holz, Kunststoff oder Metall und in allen Farben. Zur Wahl stehen eckige, runde, ovale Rahmen und Collage-Fotorahmen in verschiedenen Größen. Beim Bildrahmen ist das Bild entscheidend und ob ein Bild oder mehrere Bilder aufgehängt werden.

Für mehrere kleine Bilder können Rahmen von gleichen oder verschiedenen Farben gewählt werden. Der Einzelrahmen für das große Gemälde über dem Bett oder Sofa darf entschieden auffälliger und opulenter sein als viele kleine Fotorahmen. Gemälderahmen sollten sehr gut auf das Kunstwerk abstimmt sein.

Von sehr guter Wirkung sind Echtholzrahmen. Alte Portraitgemälde kommen auch im Barockrahmen sehr gut zur Geltung. Moderne Kunstwerke können auch einen schicken Farbrahmen oder Alurahmen erhalten. Bei Familienfotos können schlichte glatte Rahmen oder dekorative Silberrahmen, Alurahmen oder Collage-Fotorahmen gewählt werden.

Schwarz-Weiß-Bilder wirken am besten in einem schlichten schwarzen, weißen, grauen oder silbernen Rahmen. Bei Farbfotos und kleinen bis mittleren farbigen Kunstbildern kann für die Rahmenwahl eine Farbe aus dem Bild aufgegriffen werden.

Verschiedene Arten der Bildaufhängung

Eine dekorativ gestaltete Galerie daheim verleiht dem Raum eine persönliche Atmosphäre. Das Aufhängen in der Reihe oder mehreren Reihen wirkt ruhig und geordnet. Es können Bilder gleicher Größe in Rahmen des gleichen Designs gewählt werden.

Bei unterschiedlichen Größen können kleine und größere Bilder regelmäßig wechseln. Möglich ist auch der Wechsel von je einem ovalen und eckigen Rahmen. Aus der engen Reihe kann eine hübsche Collage werden.

Wer weniger messen und rechnen will, kauft Collagerahmen. Es gibt eckige und dekorativ verschachtelte Collagerahmen für verschieden viele Bilder.

Collagen eigenen sich gut Familien- oder Urlaubsfotos. Als Rasterhängung wird die strenge Symmetrie mehrerer versetzter Bilder in gleichen Abständen.

Locker und lebendig wirkt die Inside-the-Lines-Aufhängung. Gleiche Abstände werden auch hier gehalten. Bilder unterschiedlicher Größen werden jedoch versetzt innerhalb eines gedachten Rahmens aufgehängt.

Der gedachte Rahmen kann ein Rechteck oder Oval sein. Die Petersburger Hängung schafft eine vollständige Bildwand. Dieses System eignet sich nur für große Räume mit wenig enger Möblierung. Am besten gelingt eine dekorative Bildhängung nach einem skizzierten Plan, dem ein genau ausgemessener Platz an der Wand zugrunde liegt.

Auch interessant: Tipps zur Wandgestaltung: Tapete liegt voll im Trend!

Handwerker Tipp

Wandbilder toll in Szene gesetzt

Die riesige Auswahl schöner Bildrahmen und die verschiedenen Formen Bilderaufhängung ermöglichen dekorative Wandgestaltungen. Nicht zwingend muss genannten Aufhängungen gefolgt werden. Kleine Bilder lassen sich um ein großes gruppieren und nach eigenem Geschmack platzieren. Fantasie und ein guter Plan für die Rahmenwahl und Aufhängung sind gefragt.

Titelbild: ©iStock – Artjafara

 

The following two tabs change content below.

Klaus Peters

Klaus Peters, 1970 in Dresden geboren, hat vor 10 Jahren seinen Handwerksmeister an der Meisterschule Hannover gemacht. Seit 2001 arbeitet und lebt der Frauenschwarm als selbständiger Handwerker (Gas & Wasser) in Berlin. Seit sein Sohn ihm vor zwei Jahren das Internet näher gebracht hat, ist der Naturliebhaber und Angler mittlerweile ein passionierter Blogger und Online-Redakteur in seiner Branche. Texte zu den Themen Garten, Möbel, Ein- und Umzug sowie Dekoration und Bau sind sein täglich Brot.

Neueste Artikel von Klaus Peters (alle ansehen)

Comments are closed.