Eine Jurte für den Garten selber bauen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 votes, average: 3,50 out of 5)
Loading...
Jurte im Garten

In einer Jurte zu leben wird für immer mehr Menschen interessant. Man ist geschützt, aber doch in freier Natur und trotz wenig Wohnfläche nicht so eingeengt wie in einer Wohnung. Eine Jurte selber zu bauen ist also eine gar nicht so ungewöhnliche Idee.

Was man für einen Jurtenbau benötigt

  1. Wandsegmente aus Scherengitter
  2. eine Türe mit Rahmen.
  3. eine Krone (wie ein Wagenrad, nur gebogen: Hier werden die Dachstangen befestigt)
  4. zwei Pfosten, auf denen die Krone aufliegt.
  5. Dachstangen
  6. Einen Holzboden, wenn die Jurte länger am selben Platz steht, es sehr kalt ist oder viel regnet;
  7. Stoff für das Dach und die Wände, am besten aus imprägnierter Baumwolle.
  8. Abdeckung für die Krone mit 4 langen Seilen zum Abspannen.
  9. Wasserdichte Zwischenlage
  10. Gurte und Seile zum Zusammenbinden der Teile
  11. Zeltheringe
  12. Vorhänge für die Innenseite

Auch interessant: Tiny House Vor- & Nachteile | Aus wenig Raum viel machen?

Eine knappe Anleitung für den Eigenbau

Für Jurten, die längere Zeit am selben Platz stehen sollen, wird ein Holzboden angefertigt, der natürlich waagrecht ausgerichtet sein muss. Anschließend können schon die großen Möbel auf die Fläche gestellt werden, weil sie später nicht mehr gut durch die relativ kleine Türe passen werden.

Nun wird die Krone mit den Stehern verbunden und auf den Jurtenboden gelegt.
Das Scherengitter und die Türe werden aufgestellt und miteinander verbunden. Die Türe soll nach Süden gerichtet sein.

Unten und oben werden die Wandteile – ausgehend vom Türrahmen – mit einem Gurt zusammengehalten. Der obereGurt wird etwas enger angezogen als der untere. Das gibt der Jurte die typische, etwas gedrungene, Form.

Nun hält eine Person die Krone fest, während der oder die Helfer die Dachstangen befestigen. Begonnen wird immer einander gegenüber, bis die Krone gut verstrebt ist. Dann kann in beliebiger Reihenfolge fertig gemacht werden. Wenn die Jurte einen Rauchfang hat, wird er durch das Loch in der Krone durchgesteckt.

Nun wird der Stoff für die Wände befestigt. Anschließend folgt das Dach, das mit langen Seilen hinaufgezogen wird. Wenn die Jurte keinen Rauchfang hat, wird noch ein kleineres Stück Stoff über die obere Dachöffnung gezogen. Nun werden alle Teile mit Seilen miteinander verbunden.

Auch lesen: Partyzelte und Pavillons für die Sommersause

Handwerker Tipp

Video: Zeltwelt | Jurten-Aufbauanleitung

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wenig Lebensraum, aber perfekt für Fans von Minimalismus

In einer Jurte zu leben muss man wirklich wollen. Das Gefühl der Freiheit ist manchen Menschen Grund genug dafür, etliche Unbequemlichkeiten auf sich zu nehmen. Ob und wie die Jurte beheizt werden soll, muss gründlich überlegt werden. Empfohlen werden Holzvergaser. Eine große Frage ist jene nach der Aufstellerlaubnis.

Nicht überall darf man einfach eine Jurte selber bauen. Am leichtesten ist es, die Errichtung einer Jurte für Erntehelfer zu beantragen. Am besten fragt man beim zuständigen Bauamt nach. Mit ein paar Helfern ist es gut möglich die neue Jurte in wenigen Stunden aufzustellen. Das Material ist leicht im Baumarkt zu beschaffen.

Der Weisheit letzter Schluss

Das Aufstellen einer Jubrte ist wirklich kein Problem, wenn ein paar Leute zusammenhelfen. Das Leben in einer Jurte muss man allerdings mögen. Wer in einer Jurte lebt, muss auf vieles verzichten, bekommt aber so viel zurück. Zum Probieren würde sich ein Sommer in der Jurte anbieten – man muss ja nicht unbedingt gleich zu Beginn morgens bei Minusgraden munter werden!

Titelbild: ©iStock – DGLimages

The following two tabs change content below.

Klaus Peters

Klaus Peters, 1970 in Dresden geboren, hat vor 10 Jahren seinen Handwerksmeister an der Meisterschule Hannover gemacht. Seit 2001 arbeitet und lebt der Frauenschwarm als selbständiger Handwerker (Gas & Wasser) in Berlin. Seit sein Sohn ihm vor zwei Jahren das Internet näher gebracht hat, ist der Naturliebhaber und Angler mittlerweile ein passionierter Blogger und Online-Redakteur in seiner Branche. Texte zu den Themen Garten, Möbel, Ein- und Umzug sowie Dekoration und Bau sind sein täglich Brot.

Neueste Artikel von Klaus Peters (alle ansehen)

Comments are closed.