Farblehre und Farbkonzepte – was beim Streichen beachtet werden sollte

Beitrag bewerten 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Von Zeit zu Zeit steht immer wieder einmal eine Renovierung an. Besonders wichtig ist die Auswahl der Farben. Denn Farben haben eine bestimmte Wirkung, die man sich in Räumen, die eine bestimmte Funktion haben gut zunutze machen kann. Doch natürlich spielt nicht nur die Farbe selber, sondern auch die Technik, wie man diese auf der Wand aufträgt eine wesentliche Rolle.

Farben haben unterschiedliche Wirkungen

Wer sich ein wenig mit der Farblehre beschäftigt, der weiß, dass Farben unterschiedliche Wirkungen nachgesagt werden. Auch aus anderen Bereichen kennt man ja, dass Farben für bestimmte Dinge stehen. Rot für die Liebe, Grün für die Hoffnung, Gelb für den Neid und so weiter. Auch bei Wandfarben gibt es Eigenschaften, die den einzelnen Tönen zugeordnet werden. Rot und Orange wirken beispielsweise eher anregend, aufmunternd und belebend. Bei Müdigkeit, Schwäche und Stress wirken diese Farben aufbauend. Von daher könnte man sie sich natürlich gut im Schlafbereich vorstellen. Wer morgens aufwacht, hat es bei dieser Farbgebung womöglich mit dem Aufstehen etwas leichter. Grün und blau wirken eher als kühle Farben. Sie bieten Ruhe und Entspannung, im Wohnbereich sind sie von daher sicherlich gut einzusetzen. Ideale Farbkonzepte für den Arbeitsbereich sehen die Farbe gelb im Vordergrund. Diese soll dabei helfen, den Geist und die Intelligenz anzuregen. Außerdem wird ihr eine aufmunternde und nervenstärkende Wirkung zugeschrieben.

Tipps für das Streichen

Neben Erkenntnissen aus der Farbenlehre spielen aber natürlich auch persönliche Einflüsse eine Rolle. Auch der eigene Geschmack sollte bei der Farbgebung nicht ganz außer Acht gelassen werden. Darüber hinaus gibt es verschiedene Streichtechniken. Der klassische Anstrich wird am besten mit einer Rolle vorgenommen. Für die immer beliebter werdende Wischtechnik gibt es im Baumarkt oder im Fachhandel spezielle Schwämme, die beim Auftragen der Farbe helfen. Natürlich kann man auch mit ausgefalleneren Farbkonzepten die Wände verschönern. Eine zweifarbige Wandgestaltung, in dem man den unteren Teil als eine Art Sockel gestaltet und der darüber liegende Teil einen etwas anderen Farbton erhält, ist denkbar und wird immer beliebter. Auch farbige Streifen von der Decke zum Boden als einzelner Farbakzent können als Stilmittel eingesetzt werden. Ohnehin sollte jeder darauf achten, dass weniger häufig mehr ist. Am besten streicht man erst einmal eine Wand in dem gewünschten Ton. Häufig wirkt die Farbe dann viel besser, als wenn das ganze Zimmer einheitlich in dieser Farbe gestrichen ist.

Geschmack und persönliche Empfindungen sind ebenso wichtig

Wie im oberen Teil beschrieben, werden bestimmten Farben unterschiedliche Eigenschaften oder Wirkungsweisen nachgesagt. Doch niemand sollte seine Wandfarben nur danach aussuchen. Denn der eigene Geschmack und die ganz persönliche Empfindung beim Betrachten einer Farbe sollten eine ebenso große Rolle spielen. Lassen Sie sich in einem Farbhandel inspirieren und bringen Sie damit frischen Wind in Ihr Zuhause!

The following two tabs change content below.

Klaus Peters

Klaus Peters, 1970 in Dresden geboren, hat vor 10 Jahren seinen Handwerksmeister an der Meisterschule Hannover gemacht. Seit 2001 arbeitet und lebt der Frauenschwarm als selbständiger Handwerker (Gas & Wasser) in Berlin. Seit sein Sohn ihm vor zwei Jahren das Internet näher gebracht hat, ist der Naturliebhaber und Angler mittlerweile ein passionierter Blogger und Online-Redakteur in seiner Branche. Texte zu den Themen Garten, Möbel, Ein- und Umzug sowie Dekoration und Bau sind sein täglich Brot.

2 Comments

  • Antworten März 25, 2013

    Julian

    Das sind ja mal gute Tipps, ich bin nämlich gerade dabei meine Wohnung zu renovieren und wollte diese Woche auch noch zum Baumarkt Farbe kaufen. Bin jetzt echt am überlegen, ob ich mein Wohnzimmer nicht blau streichen sollte, weil blau ja angeblich zur Entspannung beiträgt. Würde natürlich wunderbar passen und auch so finde ich blau als Farbe ganz cool. Bei der Küche habe ich übrigens überlegt sie einfach ganz schlicht in weiß zu streichen, aber irgendwie bin ich mir da echt noch nicht sicher. Fettspritzer usw. würde man dann natürlich gleich sehen, hm…Aber das mit den warmen und kühlen Farben hilft mir auf alle Fälle schonmal weiter 🙂

  • Antworten März 27, 2013

    Marie

    Wieso weiß ich doch hübsch? xD schön schlicht, passt doch perfekt in die küche. was hältst du von kacheln? die würden die Fettspritzer „abfangen“. meine küche is auch in weiß gestrichen und sieht top aus!

Leave a Reply