Junges Wohnen – Wohnstile im Blickpunkt

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Junges Wohnen

Die Wohnung ist der Mittelpunkt des Lebens. Sie ist Rückzugsort nach der Arbeit und Wellnessoase zum Energietanken. In der Wohnung empfangen Sie Gäste und verbringen große Teile Ihrer Freizeit. Entsprechend soll Ihre Wohnung natürlich auch Ihr Lebensgefühl und Ihren Stil widerspiegeln. Junges Wohnen folgt anderen Regeln in puncto Einrichtung und Design, als es die Wohnstile älterer Generationen tun. Lesen Sie hier, was junges Wohnen heute ausmacht.

So kommen kleine Räume ganz groß raus

Die Wohnungen junger Leute zeichnen sich nicht selten dadurch aus, dass sie deutlich kleiner sind, als es Elternhäuser einst waren. Schuld daran sind sicher vor allem die hohen Mieten in den angesagten innerstädtischen Lagen, daneben aber sicher auch die Erkenntnis, dass es für ein gutes Leben vielleicht gar nicht mehr Platz braucht. Fest steht, dass auch kleine Räume attraktiv eingerichtet werden können und sich aus ihnen mehr herausholen lässt, als Sie vielleicht für möglich halten. Wer kleine Räume einrichtet, muss auf einige klare Regeln achten. So sollten vor allem helle Farben genutzt werden. Je heller ein Raum ist, desto größer wirkt er. Schwere und dunkle Möbelstücke sind deshalb tabu.

Handwerker Tipp

Freie Flächen strahlen Wohlstand aus

Daneben sollte auf klare geometrische Formen geachtet werden. Wir das Mobiliard an gedachten Geraden ausgerichtet, ergeben sich dadurch Blicktiefen, wie Sie in einem kleinen Zimmer kaum für möglich gehalten wurden. Platzieren Sie Ihr Sofa platzsparend an der Wand, verzichten Sie daneben auf den großen Wohnzimmertisch und es ergeben sich ganz neue Möglichkeiten. Statt des großen Couchtisches kann es vielleicht auch ein kleiner Beistelltisch sein, der den selben Zweck erfüllt, den Raum aber nicht so überladen wirken lässt. Beim Eichten sollten Sie stets daran denken, das freie Flächen in Wohnräumen Wohlstand ausstrahlen. Ob Sie das nun bezwecken oder nicht, viele Menschen empfinden genau das als behaglich und beruhigend. Neben der Nutzung heller Farben sollte deshalb das Streben nach freien Flächen zum Leitmotiv Ihrer Einrichtung werden.

Setzen Sie auf funktionale Möbel

Und das zu erreichen ist es unerlässlich beim Möbelkauf klug vorzugehen. Fragen Sie sich bei der Auswahl Ihrer neuen Möbelstücke deshalb stets, welchen Zwecken diese dienen können. Achten Sie auf eine vielfältige Funktionalität und sparen Sie damit indirekt, weil sie andere Stücke womöglich gar nicht mehr brauchen. So kann ein Bücherregal auch hervorragend als Raumtrenner genutzt werden. Der Schreibtisch lässt sich womöglich auch als Esstisch verwenden. Die Devise lautet „weniger ist mehr“.

Nehmen Sie sich den Raum, sich zu entfalten

Achten Sie auf helle Farben, klare Linien und freie Flächen. Je weniger Möbel in Ihrer Wohnung stehen, desto mehr Platz haben Sie, sich zu entfalten. Tolle Einrichtungsideen bieten Ihnen die Experten von Spilger – Junges Wohnen.

 

Foto: © 3darcastudio – Fotolia.com

The following two tabs change content below.

Klaus Peters

Klaus Peters, 1970 in Dresden geboren, hat vor 10 Jahren seinen Handwerksmeister an der Meisterschule Hannover gemacht. Seit 2001 arbeitet und lebt der Frauenschwarm als selbständiger Handwerker (Gas & Wasser) in Berlin. Seit sein Sohn ihm vor zwei Jahren das Internet näher gebracht hat, ist der Naturliebhaber und Angler mittlerweile ein passionierter Blogger und Online-Redakteur in seiner Branche. Texte zu den Themen Garten, Möbel, Ein- und Umzug sowie Dekoration und Bau sind sein täglich Brot.

Neueste Artikel von Klaus Peters (alle ansehen)

Schreibe einen Kommentar