Flokati, Lavalampen & Co. – Mit Retro neue Akzente setzen

Beitrag bewerten 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Retrotapete

Retro ist „IN“. Der Wohnstil der 60er und 70er Jahre steht für die heile Welt der Kinderzeit, für Beständigkeit und eleganten Chic. Gerade in der schnellen Zeit mit ständig neuen Trends repräsentiert der Retrolook bleibende Werte. Wir zeigen Ihnen, wie Sie im Handumdrehen den markanten Flair dieser Jahrzehnte in Ihrer Wohnung wieder aufleben lassen.

Wie definiert sich der Retrolook?

In den 60er und 70er Jahren zeichnete sich der Retrostyle durch großflächig gemusterte Tapeten, knallige Farben mit grafischen Mustern und funktionelle Möbel aus. Wohntextilien wurden aus Naturmaterialien oder synthetisch in Bonbonfarben gefertigt. Flokati, Prilblumen und Lavalampen gehörten zur Grundausstattung, wohlgemerkt feiert letztere gerade ihr 50-jähriges Dasein. Retro heute besteht aus Klassikern von gestern und modernen Möbeln von heute. Keinesfalls muss die ganze Einrichtung Retro sein.

Wandgestaltung im Retrolook

Mit Decowunder-Tapeten.de lassen sich Retrotrends schnell umsetzen. Die auffällig gemusterten Tapeten eignen sich zur Gestaltung einer einzelnen Wand. Damit der Wohnraum nicht zu überladen wirkt, werden die anderen Wände in passenden Farbtönen unifarben ergänzt. Durch eine Retrotapete kann eine Couch zum Blickfang werden oder ein sonst unauffälliges Schränkchen im Mittelpunkt stehen. Diese Kombinationsmöglichkeiten sind das Schöne am Retrolook. Modern und Alt passen wunderbar zusammen. Denken Sie beim Kauf von Retrotapete an den Verschnitt. Damit das Muster der einzelnen Bahnen perfekt aneinander passt, müssen die Tapetenbahnen versetzt aneinander gelegt werden. Die Verschnittmenge ist von der Größe des Musters abhängig.

Die Schätzchen vom Dachboden holen

Viele Gegenstände aus der Zeit, wo die Eltern noch Kinder waren, fristen auf dem Dachboden oder im Keller ein trauriges Dasein. Der Flohmarkt gilt als Fundgrube für den Retrolook. Typische Gegenstände dieser Zeit sind:

  • alte Röhrenradios
  • Nierentische
  • Sessel und Stühle mit Beinen, die nach untern schmaler werden
  • Teppiche und Kissen mit grafischen Mustern
  • Vasen und Kerzenständer in kubischen Formen und knalligen Farben

Wie wird der Retrolook umgesetzt?

Retrotapeten mit Mustern aus Wellen, Kreisen, Rhomben, Blockstreifen und stilisierten Naturelementen eignen sich für die Gestaltung einer einzelnen Wand. Da Retrotapeten sehr farbenfroh sind, sollte das übrige Wohnambiente eher zurückhaltend sein. Im Gegensatz zu gemusterten Wänden wird der Retrolook bei einfarbigen Wänden durch spezielle Highlights definiert. Das kann ein altes Radio auf dem Sideboard oder eine charakteristische Vase oder Schale sein. Ein Kissen in grellen Farben ergänzt den gemütlichen Ohrenbackensessel. Einfarbige Sitzlandschaften werden durch bunte Teppiche mit grafischen Mustern in Szene gesetzt.

Häufige Fehler bei der Gestaltung des Retrolooks

Durch die plakativen Muster sind Tapeten im Retrodesign sehr auffällig. Ein Zimmer wirkt schnell überladen. Weniger ist beim Retrolook mehr. Betonen Sie also Ihren vorhandenen Einrichtungsstil mit einigen ausgesuchten Stücken. Bleiben Sie der einmal gewählten Stilrichtung treu, sonst entsteht schnell ein großes Durcheinander.

Bildquelle: © Uolir – Fotolia.com

The following two tabs change content below.

Klaus Peters

Klaus Peters, 1970 in Dresden geboren, hat vor 10 Jahren seinen Handwerksmeister an der Meisterschule Hannover gemacht. Seit 2001 arbeitet und lebt der Frauenschwarm als selbständiger Handwerker (Gas & Wasser) in Berlin. Seit sein Sohn ihm vor zwei Jahren das Internet näher gebracht hat, ist der Naturliebhaber und Angler mittlerweile ein passionierter Blogger und Online-Redakteur in seiner Branche. Texte zu den Themen Garten, Möbel, Ein- und Umzug sowie Dekoration und Bau sind sein täglich Brot.

Neueste Artikel von Klaus Peters (alle ansehen)

Schreibe einen Kommentar