Vorhänge waschen – Tipps und Tricks

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
Weißer Vorhang wird in die Waschmaschine gegeben

Im Laufe der Zeit sammelt sich in einem Vorhang viel Staub und Schmutz an und spätestens dann stellen sich viele die Frage, wie sie ihre Gardinen bzw. ihre Vorhänge am besten waschen können ohne dass sie dabei Schaden nehmen. Worauf es beim Waschen von Vorhängen ankommt und welche Tipps und Tricks besonders nützlich sind, erklärt der folgende Ratgeber.

Vorhänge richtig aufs Waschen vorbereiten

Um die zusätzliche Entstehung von Knitterfalten zu vermeiden, sollte der Vorhang erst kurz vorm Waschen abgenommen werden. Zur weiteren Vorbereitung gehört das Abnehmen von allen Kleinteilen in Form von

  • Beschwerungsstäben,
  • Bleibänder oder Nadeln,
  • Ringen
  • und anderen metallischen Gegenständen.

Problemlos mit gewaschen werden können wiederum Rollen oder Plastikgleiter aus Kunststoff. Wer hier trotzdem auf Nummer sicher gehen möchte kann diese mit einem Wäschenetz bedecken bzw. umwickeln. Empfehlenswert ist es außerdem die Vorhänge vorm Waschvorgang gründlich abzusaugen oder auszuschütteln, so dass sich der gröbste Schmutz lösen kann.

Welches Waschmittel eignet sich für Vorhänge?

Sind die Vorhänge nicht stark belastet, sei es durch Zigarettenrauch, reicht fürs Vorhänge waschen in der Regel ein klassisches Feinwaschmittel aus. Bei bunten Baumwollstoff eignet sich auch Colorwaschmittel und bei weißen Vorhängen ist ein Flüssigwaschmittel zu empfehlen. Soll ein Grauschleier verschwinden, sollte spezielles Gardinenwaschmittel bevorzugt werden. Des Weiteren gilt zu beachten, dass Vorhänge mit Gitterstruktur nur etwa 2/3 von der üblichen Waschmittelmenge benötigen. Dies liegt schlicht und einfach daran, dass die Schaumentwicklung aufgrund der Gitterstruktur deutlich stärker ist, wenn die normale Waschmittelmenge verwendet werden würde. Große Vorhänge, die nicht in die Waschmaschine passen, können bei einer Wassertemperatur von 30 Grad und mit klassischem Feinwaschmittel auch einfach in der Badewanne gewaschen werden.

Ist der Vorhang trotz regelmäßiger Reinigung stark vergilbt sind klassische Hausmittel zu empfehlen und zwar in Form von Backpulver oder Natron. Dazu werden die Vorhänge vor dem eigentlichen Waschgang in der Badewanne eingeweicht. Benötigt werden für eine halb gefüllte Badewanne ca. 5 Tüten Backpulver. Einweichen sollte der vergilbte Vorhang schon ein paar Stunden in diesem Wasser, bevor er in der Waschmaschine gewaschen wird. Um ganz auf Nummer sicher zu gehen, kann dann noch zusätzlich Backpulver ins Fach der Waschmaschine und zwar zwei Päckchen Backpulver hinzu gegeben werden. Dafür wird die Menge des Waschmittels halbiert. Dies sollte definitiv strahlend weiße Vorhänge zur Folge haben.

Wichtig: Vorhänge grundsätzlich nur bei einer Waschtemperatur von 30°C und bei einer Schleuderzahl von 400 bis 800 Umdrehungen waschen, damit der Stoff keinen Schaden nehmen kann.

Video: Wäsche richtig waschen – Tipps & Tricks

Wie werden Vorhänge richtig getrocknet?

Nach dem Vorhänge waschen ist es ratsam, die Vorhänge an ihrem gewohnten Platz aufzuhängen, damit sie an Ort und Stelle trocknen können. Durch das Eigengewicht, welches durch die Restfeuchte erhöht ist, hängen sich Knitterfalten quasi aus. Sie müssen nur noch in Form gezogen und glatt gestrichen werden. Sollten trotz dieser Vorgehensweise Knitterfalten entstehen, können die Vorhänge je nach Stoffart auch gebügelt werden. Handelt es sich um einen Leinenvorhang muss mit hoher Temperatur und bei Chemiefasern mit geringer Temperatur gebügelt werden. Auf keinen Fall dürfen Vorhänge im Wäschetrockner getrocknet werden.

Fazit: Regelmäßiges Waschen ist wichtig

Alles in allem ist das Vorhänge waschen nicht so kompliziert wie viele zunächst vermuten würden. Wichtig ist hier insbesondere, dass Vorhänge um die 2 bis 3 Mal pro Jahr gewaschen werden sollten, um hartnäckige Verschmutzungen zu vermeiden. In einem Raucherhaushalt müssen die Vorhänge natürlich öfters gewaschen werden, um lästigem Vergilben vorzubeugen.

Titelbild: ©istock.com – kzenon

The following two tabs change content below.

Klaus Peters

Klaus Peters, 1970 in Dresden geboren, hat vor 10 Jahren seinen Handwerksmeister an der Meisterschule Hannover gemacht. Seit 2001 arbeitet und lebt der Frauenschwarm als selbständiger Handwerker (Gas & Wasser) in Berlin. Seit sein Sohn ihm vor zwei Jahren das Internet näher gebracht hat, ist der Naturliebhaber und Angler mittlerweile ein passionierter Blogger und Online-Redakteur in seiner Branche. Texte zu den Themen Garten, Möbel, Ein- und Umzug sowie Dekoration und Bau sind sein täglich Brot.

Schreibe einen Kommentar