10 Sauna-Arten für Zuhause vorgestellt

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 4,00 out of 5)
Loading...
Hochwertige Sauna von innen

Ob trocken – heiß oder mild- feucht: Viele Menschen schätzen das gemeinsame Schwitzen in der Sauna. Bevor vielleicht sogar das eigene Haus um eine Sauna erweitert wird, lohnt sich ein genauerer Blick auf die verschiedenen Möglichkeiten.

Nackt und stumm oder bekleidet und gesprächig?

Ob man splitternackt in der Sauna auffällt oder nicht, hängt vom jeweiligen Land ab. Sogar in Amerika, dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten, gibt es beim Saunabesuch Grenzen: Nackt würde man hier ebenso auffallen wie zum Beispiel in Brasilien, Großbritannien, Frankreich und den orientalischen Ländern.

Üblicherweise trägt man dort Badebekleidung. Zumindest bedeckt man aber seine Blöße mit einem Saunatuch.

Gemischte Saunen gibt es trotz Bekleidungsvorschrift in den asiatischen und orientalischen Ländern nicht.

Freizügiger geht es in den – auch gemischten – Saunen der Schweden, Norweger, Letten, Litauer, der Österreicher, der deutschsprachigen Schweizer, Polen, Russen, Slowenen, Kroaten und Niederländer zu.

Die Erfinder der Sauna, die Finnen, bleiben beim Saunieren lieber im engsten Familienkreis unter sich. Trotzdem verfügt in Finnland sogar das Parlamentsgebäude über Sauna und Schwimmbad. Selbst die Tatsache, ob man stumm in der Hitze vor sich hinbrütet oder angeregte Parlamentsdebatten führt, ist von Land zu Land verschieden.

Auch interessant: Einrichtung der eigenen Sauna: Praktische Tipps für den Neubau

Das richtige Klima zum Schwitzen

Das Saunieren ist nicht jedermanns Sache, aber trotzdem gibt es Saunen, die sogar Babies als angenehm empfinden. Luftfeuchtigkeit und Temperatur sowie die verschiedenen Aufgussvarianten machen den größten Unterschied.

Aber auch die Strahlungswärme der Holzbänke und Wandverkleidungen trägt zum angenehmen Raumklima bei. Die Strahlungswärme des Ofens sollte nicht zu dominant sein. Nur bei der Wärmekammer ist der Kachelofeneffekt erwünscht.

Die Faktoren

  • niedrige Luftfeuchtigkeit
  • hohe Lufttemperatur
  • saubere und sauerstoffreiche Luft
  • Strahlungswärme der Holzteile und
  • geringe seitliche Strahlungswärme des Saunaofens

tragen maßgeblich zu einem gelungenen Saunagang bei.

Vom Baby zum Hardcore- Saunierer

Babysauna
Sehr warm und trocken fühlen sich sogar Babies sehr wohl. Bei 75 Grad und einer sehr geringen Luftfeuchtigkeit werden auch keine Aufgüsse gemacht.

Caldarium
Eine Sauna wie im alten Rom erlebt man im Caldarium. Bei besonders hoher Luftfeuchtigkeit und hochsommerlichen Temperaturen von etwas über 40 Grad schwitzt man hier mehr oder weniger gesprächig.

Bio-Sauna
Besonders für Menschen mit Herz-Kreislaufproblemen ist diese sanfte Art des Saunierens gut verträglich. Wegen der tieferen Temperaturen gibt es hier keine Aufgüsse. Stattdessen entspannt man beim Duft ätherischer Öle.

In den Hot Pots
Hier sauniert man unter freiem Himmel wie die Äffchen in den heißen Quellen.

Das Japanische Dampfbad
ist eigentlich ein Badehaus. Es bietet mehrere warme Badebecken mit unterschiedlichen Wassertemperaturen. Idealerweise kommt das Wasser aus natürlichen heißen Quellen.

Die Erdsauna
ist eine der ältesten Schwitzkabinen aus der Familie der finnischen Saunen. Sie ist sehr heiß, rußig, aber gemütlich wie eine Höhle und kann relativ leicht selbst gebaut werden.

Die klassische finnische Sauna
funktioniert immer noch so wie zur Zeit ihrer Erfindung: Heiße Steine erwärmen den holzverkleideten Saunaraum auf Temperaturen um 100 Grad. Das Holz sorgt für eine gleichbleibende Luftfeuchtigkeit um die 10-20 %, die durch die Dampfstöße des Aufgusses erhöht wird.

Auch die Orientalische Sauna (Hamam), die russische Banja oder das klassische Dampfbad sind entspannende Varianten der Saunakultur.

Handwerker Tipp

Hobbit-Refugium und Fasssauna

Wer eine Außensauna selber bauen möchte, kann in der Gestaltung seiner Fantasie freien Lauf lassen. Ob man sich nackt in einem Weinfass oder in der Hütte eines Waldschrats wohler fühlt, ist Geschmacksache. Im Baumarkt und beim Fachhändler findet man jedenfalls kompetente Beratung und das nötige Material für das persönliche Saunaprojekt. Wichtig ist nur, sich im Klaren zu sein, welche Art der Sauna man bevorzugt. Es gibt aber auch Saunakabinen mit kombinierter Funktion für Finnische Sauna und Bio-Sauna im Handel. Dann steht dem Bauvorhaben und der anschließenden Entspannung nichts mehr im Wege.

Titelbild: ©iStock – GeorgeTsamakdas

The following two tabs change content below.

Klaus Peters

Klaus Peters, 1970 in Dresden geboren, hat vor 10 Jahren seinen Handwerksmeister an der Meisterschule Hannover gemacht. Seit 2001 arbeitet und lebt der Frauenschwarm als selbständiger Handwerker (Gas & Wasser) in Berlin. Seit sein Sohn ihm vor zwei Jahren das Internet näher gebracht hat, ist der Naturliebhaber und Angler mittlerweile ein passionierter Blogger und Online-Redakteur in seiner Branche. Texte zu den Themen Garten, Möbel, Ein- und Umzug sowie Dekoration und Bau sind sein täglich Brot.

Neueste Artikel von Klaus Peters (alle ansehen)

Comments are closed.