Armaturen im Badezimmer – Das sind die neuen Trends

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Modernes Badezimmer.Auch wenn Badezimmer in letzter Instanz als zweckmäßige Notwendigkeit bezeichnet werden dürfen, heißt das noch lange nicht, dass ein Bad nicht auch optisch ansprechend sein darf. Tatsächlich beweisen die derzeit angesagten Trends, dass Zweckmäßigkeit und Ästhetik kein Widerspruch sein müssen, sondern eine in sich stimmige Symbiose eingehen können.

Ein klarer Trend

In Bezug auf die Badkeramik, wie etwa die Badewanne, das Waschbecken oder das WC, spielt selbstverständlich das Design respektive die Formgebung eine zentrale Rolle. Doch auch die Art der Installation respektive Montage ist von Bedeutung. Denn während es lange Zeit üblich war, dass Badewannen und Waschbecken sowie Badezimmerarmaturen direkt an der Wand montiert wurden, schwören mittlerweile immer mehr Ästheten auf eine freie Montage. Das gilt vor allem in Hinsicht auf die Badewanne, die heutzutage gerne im Zentrum des Bades platziert wird.

In diesem Zusammenhang sollte allerdings angemerkt werden, dass Sie bei der Standortwahl darauf achten müssen, dass Wasserleitungen und Abflüsse am betreffenden Platz vorhanden sind, da Sie diese sonst neu verlegen lassen müssen, was sehr arbeitsintensiv und dementsprechend kostspielig wäre. Ungeachtet dessen wäre es um die Fliesen schade, wenn sie wegen der neuen Leitungen und Abflüsse herausgerissen werden müssten. Wer aber komplett von Grund auf ein neues Badezimmer plant, hat bei der Standortwahl selbstverständlich völlig freie Hand.

Farben, Formen und Materialien

Moderne Badezimmer zeichnen sich zumeist durch dezente Farben und klare Formen aus, wenngleich sich mit Oberflächen in tiefem Schwarz und jungfräulichem Weiß auch überaus reizvolle Kontraste setzen lassen. Das gilt im Übrigen für die Badkeramik wie auch für die Badezimmerarmaturen. Wobei der Begriff Badkeramik heutzutage eigentlich nur noch bedingt zutreffend ist, da viele Leute auf Wannen und Becken aus bruchfestem Glas, naturbelassenem Ton oder richtigem Naturstein schwören. Die Armaturen müssen wiederum nicht mehr zwingend aus Edelstahl sein, da auch Kunststoff ebenso zweckmäßige wie ästhetische Stärken aufweist. In Bezug auf das derzeit sehr beliebte Retro-Design dürften Kunststoffarmaturen ohnehin die erste Wahl sein.

Fazit

Wenn Sie momentan ein neues Bad planen, verdienen die aktuellen Trends definitiv Ihre gesteigerte Aufmerksamkeit. Für welchen Trend Sie sich letztendlich entscheiden, sollten Sie aber nicht von einer momentanen Mode, sondern ausschließlich von Ihrem persönlichen Geschmack abhängig machen, damit Sie auch möglichst lange viel Freude mit Ihrem neuen Bad haben werden.

Empfehlungen:

Zahlreiche, derzeit im Trend liegende Badarmaturen lassen sich hier finden.

Weitere Gesaltungstipps für das Badezimmer sind hier zu finden.

Ein paar Impressionen lassen für die nächste Badrenovierung lassen sich in diesem Video holen.

Bild: © pic-unique – Fotolia.com

The following two tabs change content below.

Klaus Peters

Klaus Peters, 1970 in Dresden geboren, hat vor 10 Jahren seinen Handwerksmeister an der Meisterschule Hannover gemacht. Seit 2001 arbeitet und lebt der Frauenschwarm als selbständiger Handwerker (Gas & Wasser) in Berlin. Seit sein Sohn ihm vor zwei Jahren das Internet näher gebracht hat, ist der Naturliebhaber und Angler mittlerweile ein passionierter Blogger und Online-Redakteur in seiner Branche. Texte zu den Themen Garten, Möbel, Ein- und Umzug sowie Dekoration und Bau sind sein täglich Brot.

Schreibe einen Kommentar