Elektroheizung im Bad – Vor- und Nachteile

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
Handtuchheizung im Badezimmer

Heizen mit Hilfe elektrischer Energie ist mit hohen Kosten verbunden. Dennoch kann der Einsatz einer Elektroheizung im Badezimmer Vorteile bieten.

Elektroheizung Bad – den Fokus auf das Gesamtpaket legen

Ein generelles Beheizen von Wohnräumen mit Elektroenergie ist gegenüber herkömmlichen Energiequellen schlicht zu teuer. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, das Hauptaugenmerk auf das jeweilige Gesamtkonzept zu legen.

Im Fall des Badezimmers handelt es sich um einen besonderen Raum. Zum einen wird er nicht ganztägig genutzt und zum anderen werden hier höhere Temperaturen benötigt. Zudem ist der Feuchtigkeitsgrad deutlich höher als in anderen Wohnräumen. Auch benutzte Handtücher sollen hier getrocknet werden.

Planen Bauherren eine moderne Fußbodenheizung oder geht es darum ein vorhandenes Heizsystem zu ergänzen, gilt es bereits in der Planungsphase nach einer geeigneten Form der Zusatz-Elektroheizung für das Bad Ausschau zu halten. Beratung findet der Kunde im Fachhandel oder bei einem autorisierten Fachbetrieb.

Elektroheizung Bad – Konvektor, Strahlungsheizung und Handtuchheizung

  • Fußbodenheizungen sorgen für eine gleichmäßige Wärmeverteilung im Raum. Sie sind jedoch nicht für ein schnelles Aufheizen geeignet. Eine sinnvolle Ergänzung bieten verschiedene Zusatz-Heizungen. Die Funktionsweise eines Konvektors ist dem Prinzip eines Heizlüfters angepasst: Raumluft wird angesaugt, mit Hilfe von Elektroenergie erwärmt und anschließend an den Raum zurückgegeben. Konvektoren sind als Stand- oder Wandgeräte verfügbar.
  • Strahlungsheizungen entsprechen der Funktion der allseits bekannten Wand- oder Deckenheizstrahler. Die moderne Form einer Strahlungsheizung ist in Einrichtungsgegenständen integriert, wie beispielsweise in Spiegeln.
  • Die elektrische Handtuchheizung ist dem klassischen Warmwasser-Wandheizkörper nachempfunden. Sie sorgt nicht nur für trockene Handtücher, sondern gibt zusätzlich Wärme an den Innenraum ab. Zudem ist sie als Kombination von Warmwasser- und Elektroheizkörper verfügbar.
    Als Warmwasser-Heizung kann sie im Dauerbetrieb auf niedrigem Temperaturniveau betrieben werden. Durch Zuschalten von elektrischer Energie wird die Wärmeabgabe erhöht – die Raumluft in kürzester Zeit erwärmt oder Handtücher schneller getrocknet.

Für alle genannten Varianten gilt, dass in kurzer Zeit so viel Wärme erzeugt wird, dass eine spürbare Erhöhung der Raumtemperatur möglich ist. Nachteilig wirken sich jedoch die damit verbundenen hohen Kosten aus.

Elektroheizung Bad – auf die Kombination kommt es an

Um den Verbrauch von Heizenergie optimieren zu können, ist ein Auskühlen der Räume zu vermeiden. Mit Hilfe einer Fußbodenheizung gelingt es, dauerhaft und sparsam die Raumluft zu erwärmen. Im Fall einer herkömmlichen Warmwasser-Heizung können regulierbare Thermostate die jeweilige Höhe der Raumtemperatur Uhrzeit genau beeinflussen.

Eine zusätzliche Elektroheizquelle im Bad ergänzt das herkömmliche Heizsystem und sorgt innerhalb kurzer Zeit für wohlige Wärme. Hinzu kommt, dass feuchte Raumluft getrocknet wird und auf diese Weise Feuchtigkeitsschäden und Schimmel verhindert werden können. Nasse Handtücher werden getrocknet und sind zügig wieder einsatzbereit. Die bereits genannte Variante eines Warmwasser-Elektro-Heizkörpers erscheint somit als optimal.

Nicht zuletzt geht es auch darum, Platz zu sparen. Integrierte Strahlungsheizungen benötigen keinen zusätzlichen Raum.

Und das Design? Elektrische Wandheizkörper oder separate Strahlungsheizungen sind in edlem Aussehen verfügbar.

Wenn, dann eine zertifizierte Zusatz-Elektroheizung

Als Fazit bleibt festzuhalten – hauptsächlich gegen eine Elektroheizung im Bad sprechen hohe Kosten. Dafür spricht allerdings die Möglichkeit einen Raum schnell aufzuheizen. Alternativ kann daher das Anschaffen einer zusätzlichen Heizung empfohlen werden. Ist die Entscheidung für eine zusätzliche Elektro-Heizung im Badezimmer gefallen, sollte darauf geachtet werden, eine für Nassräume geeignete Heizquelle auszuwählen. Hilfe verspricht hierbei der Rat eines Fachmanns.

Wird die Anschaffung einer zusätzlichen Elektroheizung für das Badezimmer im Vorfeld konsequent durchdacht, können hohe Kosten für Elektroenergie minimiert und der Wohlfühlfaktor in puncto Körperpflege deutlich erhöht werden!

Titelbild: ©istock – piovesempre

The following two tabs change content below.

Klaus Peters

Klaus Peters, 1970 in Dresden geboren, hat vor 10 Jahren seinen Handwerksmeister an der Meisterschule Hannover gemacht. Seit 2001 arbeitet und lebt der Frauenschwarm als selbständiger Handwerker (Gas & Wasser) in Berlin. Seit sein Sohn ihm vor zwei Jahren das Internet näher gebracht hat, ist der Naturliebhaber und Angler mittlerweile ein passionierter Blogger und Online-Redakteur in seiner Branche. Texte zu den Themen Garten, Möbel, Ein- und Umzug sowie Dekoration und Bau sind sein täglich Brot.

Neueste Artikel von Klaus Peters (alle ansehen)

Schreibe einen Kommentar