Fliesen oder Laminat für den Boden? | Vor- und Nachteile

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 4,00 out of 5)
Loading...

Der Boden soll glatt und einfach zu reinigen sein. Doch was eignet sich besser für den Raum: Fliesen oder Laminat?

Was spricht für und gegen einen Fliesenboden?

Fliesen sind ein attraktiver und vielseitiger Bodenbelag. Vor allem beim Kauf im Internet können Kunden zwischen Bodenfliesen verschiedenster Ausführungen und Eigenheiten wählen. Besonders beliebt sind Fliesenböden in Nassräumen und Küchen, wo andere Bodenbeläge der Feuchtigkeit oft nicht lange standhalten würden. Doch auch im Wohnzimmer können die richtigen Fliesen einen guten Eindruck machen.

Fliesen sind besonders robust und leicht zu reinigen. Verschmutzungen durch Abrieb von Schuhen, verschüttete Flüssigkeiten oder auch heruntergefallene Speisereste können einfach durch Aufwaschen entfernt werden und auch Staub ist schnell zu entfernen.

Deshalb sind Fliesenböden auch bei Hausstauballergikern besonders beliebt.

Selbst spitze Stöckelschuhe hinterlassen auf dem robusten Boden keine Narben. Daher haben Fliesenböden eine besonders lange Lebensdauer. Auch laden sich Fliesenböden nicht elektrisch auf und verhindern so kleine elektrische Schläge beim Anfassen von Metallgegenständen.

Allerdings sind Fliesen auch hart und, sofern sie nicht in Verbindung mit einer Fußbodenheizung verwendet werden, kalt. Daher eignen sie sich wenig für Räume in denen Babys auf dem Boden spielen, krabbeln oder erste Gehversuche machen. Ein weiterer Nachteil ist der Arbeits- und Zeitaufwand beim Verlegen. Die Langlebigkeit des Fliesenbodens kann diesen jedoch in vielen Fällen wettmachen.

Lesen: DIY Fliesen legen: Praktische Tipps

Was spricht für und gegen einen Laminatboden?

Mit einem Laminatboden lassen sich Holzböden aller Art und auch Steinböden imitieren, ohne die jeweiligen Nachteile der Materialien in Kauf nehmen zu müssen. Dabei kommt das Laminat deutlich billiger als die meisten anderen Bodenbeläge und ist in vielen Fällen auch leichter zu reinigen.

Daher eignen sich Laminatböden praktisch für alle Wohnräume.

Laminat ist schnell und einfach zu verlegen und gilt als sehr robust. Es ist antistatisch und schmutzabweisend was Laminatböden leicht mit dem Staubsauger oder auch Besen zu reinigen macht. Auch das Wischen mit einem feuchten Tuch bei anhaftenden Verschmutzungen ist möglich. Laminatböden sind für Fußbodenheizungen geeignet und halten auch den Krallen von Haustieren gut Stand, ohne zu rutschig für die Tiere zu sein. Außerdem bleichen sie im Gegensatz zu Holzböden nicht aus.

Allerdings sind Tritte auf Laminatböden auch sehr laut, was beim Fernsehen oder wenn die Kinder im Nebenzimmer schlafen, stören kann. Das Material ist kalt und daher wenig für Bereiche geeignet in denen barfuß gegangen wird oder Babys spielen. Richtiges Aufwaschen ist bei einem Laminatboden nicht möglich, da das Wasser in die Fugen eindringen und das Laminat beschädigen kann. Daher eignet er sich nicht für das Badezimmer oder die Toilette und hat in der Küche keine lange Lebensdauer.

Auch interessant: Pflege von Laminatböden – 5 Tipps für eine saubere Wohnung

Fliesen und Laminat im Vergleich

Fliesen- und Laminatböden haben viele Gemeinsamkeiten. Sie sind beide robust, gut für Allergiker und Fußbodenheizungen geeignet und billig. Beide sind eher nicht für ein Babyzimmer zu empfehlen und können auch den Fußboden im Schlafzimmer unangenehm kalt machen. Ein Teppich, Bettvorleger oder eine Spielmatte auf dem Boden können in diesen Fällen jedoch Abhilfe schaffen.

Ein deutlicher Unterschied findet sich bei der Eignung für die Verwendung in Nassräumen und beim Aufwaschen. Hierfür eignen sich Fliesenböden deutlich besser. Sie sind auch meist langlebiger als Laminat und gelten als umweltfreundlicher, da Laminatböden nicht zur Gänze aus nachhaltigem Material bestehen. Laminatböden haben dagegen den Vorteil, dass sie durch die Imitation von Holz freundlicher und edler aussehen. Auch das Verlegen ist bei ihnen wesentlich einfacher und schneller.

Vor- und Nachteile von Fliesen

Vorteile:

  • robust
  • wasserfest
  • ideal für Nassräume und Küchen
  • langlebig
  • für Allergiker geeignet
  • für Fußbodenheizungen geeignet

Nachteile:

  • kalt
  • aufwendig zu verlegen
  • werden als wenig edel empfunden

Vor- und Nachteile von Laminat

Vorteile:

  • robust
  • kann edel aussehende Holzböden imitieren
  • für Allergiker geeignet
  • für Fußbodenheizungen geeignet
  • einfach und schnell zu verlegen
  • ideal für ein attraktives Wohnzimmer

Nachteile:

  • kalt
  • laut
  • nicht wasserfest
  • nicht für Nassräume geeignet

Handwerker Tipp

Robuste Böden für die Fußbodenheizung

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass sowohl Fliesenböden als auch Laminatböden für Häuser mit Fußbodenheizung und Allergiker bestens geeignet sind. Unterschiede finden sich vor allem beim Aussehen, dem Aufwand beim Verlegen und der Eignung für Nassräume. Daher sollte bei der Entscheidung zwischen den beiden Belägen vor allem der Verwendungszweck des jeweiligen Raumes beachtet werden.

 

Titelbild: ©iStock – andreygonchar

The following two tabs change content below.

Klaus Peters

Klaus Peters, 1970 in Dresden geboren, hat vor 10 Jahren seinen Handwerksmeister an der Meisterschule Hannover gemacht. Seit 2001 arbeitet und lebt der Frauenschwarm als selbständiger Handwerker (Gas & Wasser) in Berlin. Seit sein Sohn ihm vor zwei Jahren das Internet näher gebracht hat, ist der Naturliebhaber und Angler mittlerweile ein passionierter Blogger und Online-Redakteur in seiner Branche. Texte zu den Themen Garten, Möbel, Ein- und Umzug sowie Dekoration und Bau sind sein täglich Brot.

Schreibe einen Kommentar