Giftige Pflanzen für Katzen: Dieses Grünzeug sollten die Vierbeiner meiden

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 4,00 out of 5)
Loading...
Katze liegt auf Fensterbank und beobachtet Pflanze

Den lieben Katzen soll es nicht nur im Garten, sondern auch im Haus gut gehen. Leider können die lieben Tiere nicht von giftigen und ungiftigen Pflanzen unterscheiden. Damit Sie Ihren haarigen Mitbewohner besser schützen können, haben wir Ihnen hier eine kurze Übersicht über gefährlicher Pflanzen für Katzen zusammengestellt.

Katzen haben das natürliche Bedürfnis Gräser oder andere Pflanzen anzufressen. Sie bevorzugen lange Halme, daher bietet der Markt auch das bekannte Katzengras an. Allgemein wird gesagt, dass die Pflanzenfasern den Verdauungsprozess unterstützen bzw. Erbrechen fördern, um sich von Haarballen, die im Hals sitzen, zu entledigen. Meist fressen sie Halme nicht vollständig, sondern kauen darauf herum und spucken sie wieder aus. Bei giftigen Pflanzen reicht dieses Herumkauen jedoch schon für eine Vergiftung aus. Deshalb müssen Katzenhalter darauf achten, welche Pflanzen sie sich ins Haus holen.

Giftige Pflanzen für Katzen aus dem Haus entfernen

Kaum jemand kann alle Pflanzen ständig im Kopf haben. Es gibt daher eine einfache Regel, an der giftige Pflanzen für Katzen erkennbar sind. Dazu gehören:

  • Immergrüne Pflanzen
  • Pflanzen mit ätherischen Ölen
  • gut duftende Pflanzen
  • oder Pflanzen, die an einer Knolle bzw. Zwiebel wachsen
  • Pflanzen, die Flüssigkeiten oder Milch enthalten, Stichwort Wolfsmilchgewächse

Solche Pflanzen sollten entweder aus dem Haus oder zumindest aus Räumen entfernt werden, in denen sich die Katze befindet. Auch beim Kauf von neuen Pflanzen sollte darauf geachtet werden, ob sich unter der Auswahl giftige Pflanzen für Katzen befinden. So kann von vornherein ausgeschlossen werden, dass sich der Stubentiger an gefährlichen Pflanzen vergreift. Zu weiteren stark giftigen Pflanzen gehören Adonisröschen, Avocado, Besen-Ginster, Bittermandel, Buchsbaum, Christrose und Dieffenbachie. Gerade letztere wird gern als Zimmerpflanze genutzt. Sollten giftige Pflanzen für Katzen dennoch im Raum stehen, sollte ihr unbedingt eine bzw. mehrere ungiftige Pflanzen angeboten werden. Denn solange sie die Möglichkeit hat, an Pflanzenstengeln zu knabbern, wird sie giftige Pflanzen nicht beachten. Dennoch sollten die Pflanzen so aufgestellt werden, dass die Katze sie nicht erreichen kann.

Das Anknabbern von Pflanzen: Ein natürliches Verhalten der Tiere

Katzen lieben das Anknabbern von Pflanzen. Deshalb wird auch der Versuch, ihnen das abzugewöhnen, sinnlos sein. Es gehört zu ihrer natürlichen Lebensart, die ihr deshalb auch gewährt werden sollte. Zusätzlich bietet es den Samtpfoten etwas Abwechslung im Alltag, denn auch sie wollen sich immer ein wenig beschäftigen. Im Übrigen sind giftige Pflanzen nicht für alle Haustiere gleich.

Es gibt Pflanzen, die für Katzen giftig sind aber nicht für den Hund und umgekehrt. Was der Hund mit Leichtigkeit verträgt, ist gefährlich für die Katze. Da viele Menschen Katzen und Hunde im Haus haben, muss hier für eine gute Verträglichkeit gesorgt werden. Wichtig ist vor allem gutes Futter und eine Schale mit Katzengras, die als Angebot bereitsteht, um sich der Haare im Schlund zu entledigen.

Handwerker TippGiftige Pflanzen müssen nicht zwingend ein Problem für die kuscheligen Stubentiger darstellen. Haustierhalter sollten sich einerseits gut informieren und gleichzeitig dem Vierbeiner eine gute Pflege zukommen lassen. Gute Fütterung und Angebot von Katzengras wird im Zweifelsfalle die Katze davon abhalten, giftige Pflanzen anzuknabbern.

Titelbild: ©iStock.com – Grigorii_Pisotckii

The following two tabs change content below.

Klaus Peters

Klaus Peters, 1970 in Dresden geboren, hat vor 10 Jahren seinen Handwerksmeister an der Meisterschule Hannover gemacht. Seit 2001 arbeitet und lebt der Frauenschwarm als selbständiger Handwerker (Gas & Wasser) in Berlin. Seit sein Sohn ihm vor zwei Jahren das Internet näher gebracht hat, ist der Naturliebhaber und Angler mittlerweile ein passionierter Blogger und Online-Redakteur in seiner Branche. Texte zu den Themen Garten, Möbel, Ein- und Umzug sowie Dekoration und Bau sind sein täglich Brot.

Neueste Artikel von Klaus Peters (alle ansehen)

Schreibe einen Kommentar