Keramik Trend: So dekorieren Sie mit Keramik

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Natürliche Materialien stehen in Sachen Dekoration ganz hoch im Kurs. Egal ob es sich um Vasen handelt, um reine Dekorationskeramik oder Teller: Keramik ist im Wohnbereich im Kommen. Das harte Material lässt sich in alle möglichen Formen bringen, vielfältige Farben sorgen für Abwechslung, und neben natürlichem Look sind auch metallische Lasuren möglich.

Von der Tonerde zur Keramik

Keramikwaren werden aus Tonerde hergestellt. Der nasse Lehm wird mit Wasser formbar, nach dem Trocknen allerdings wieder hart. Damit Keramik seine feste, poröse Gestalt erhält, muss das getrocknete Werkstück gebrannt werden. Anschließend kann auf den Teller, die Schale, Vase oder das Dekorationsstück noch eine Lasur aufgetragen werden.

Diese Lasur gibt der Keramik nicht nur Farbe, sondern macht sie auch wasserfest. Die Lasur wird ebenfalls eingebrannt.

Video: BOTZ – Freude an Keramik 1 – IKEA Teller

Steingut und Irdenware ist grob, Porzellan fein

Keramik ist nicht gleich Keramik. Die Unterschiede werden deutlich, wenn man verschiedene Stücke betrachtet: Fliesen und naturfarbene Keramikwaren sind in der Regel aus gröberer Tonerde gefertigt als die feinen Vasen und zierlichen chinesischen Teeservices.

Während Steingut und Irdenware oft aus rötlichen oder gar schwarzen Tonerden gefertigt werden, ist feines Porzellan in der Regel weiß. Der Rohstoff besteht aus Kaolin, einem sehr seltenen, weißen und feinen Gestein. Daher ist Porzellan so kostbar – außerdem zerbrechen die Waren natürlich leichter.

Dekorationsideen für Schränke, Ablagen und den Tisch

Es gibt ganz unterschiedliche Möglichkeiten, den Wohnraum mit Keramik oder Porzellan zu dekorieren. Dabei kommt es ein bisschen auf den Einrichtungsstil an, aber auch darauf, was mit der Dekoration eigentlich bezweckt werden soll. Als Blickfang lässt sich Keramik einsetzen,

  • wenn verschiedengroße Schalen aus einer Farbe und in einem Stil mit Muscheln oder schönen Steinen gefüllt aufgestellt werden,
  • wenn Teller in unterschiedlichen Designs als Wandschmuck dienen,
  • wenn naturfarbene Skulpturen den Raum dominieren.

Dezenter sind dagegen feinere Keramikschalen oder -vasen, die entweder Blumen aufnehmen oder als Duftvase dienen können. Mit Wasser und ein paar Tropfen ätherischen Ölen befüllt kann Keramik das Raumklima aufbessern. Feines Porzellan eignet sich ebenfalls zur Dekoration:

  • als Duftlampe oder -schale
  • als Vase
  • als fein gearbeitete kleine Figur
  • als Windspiel oder Mobile oder
  • in Form von historischen Porzellanwaren, die dem Raum einen sehr vornehmen Charakter geben.

Gekauft, selbst hergestellt oder von einem lieben Menschen gestaltet

Vom Türschild über die Schlüsselschale bis hin zum Aschenbecher, von der privaten Tasse über die Blumenvase bis hin zum Weihnachtsengel: Aus Keramik kann man eigentlich alles machen. Da bietet es sich an, die Wohnung nicht mit gekauften Dingen zuzustellen, sondern die benötigten Stücke einfach nach den ganz privaten Vorstellungen selbst zu fertigen oder sich von Bekannten schenken zu lassen.

Handwerker Tipp
Sowohl freischaffende Künstler/-innen als auch Keramikwerkstätten und Volkshochschulen bieten immer wieder Kurse an, in deren Rahmen auch Laien das Arbeiten mit keramischen Werkstoffen erlernen können.


Titelbild: © istock.com – KulikovaN

The following two tabs change content below.

Klaus Peters

Klaus Peters, 1970 in Dresden geboren, hat vor 10 Jahren seinen Handwerksmeister an der Meisterschule Hannover gemacht. Seit 2001 arbeitet und lebt der Frauenschwarm als selbständiger Handwerker (Gas & Wasser) in Berlin. Seit sein Sohn ihm vor zwei Jahren das Internet näher gebracht hat, ist der Naturliebhaber und Angler mittlerweile ein passionierter Blogger und Online-Redakteur in seiner Branche. Texte zu den Themen Garten, Möbel, Ein- und Umzug sowie Dekoration und Bau sind sein täglich Brot.

Schreibe einen Kommentar