Ökologische Dämmstoffe als Alternative

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
Daemmstoffe oekologisch

Eine Wärmedämmung gehört zur Grundausrüstung eines Hauses. Sie sorgt dafür, dass an kalten Tagen die Heizkosten nicht ins Unermessliche steigen und im Sommer die warme Luft nur verzögert in die Innenräume gelangt. Wer sich für besonders gesundheitsfreundliche und umweltschonende Dämmmaterialien interessiert, ist mit ökologischen Dämmstoffen gut bedient.

Was sind ökologische Dämmstoffe?

Ökologische Dämmstoffe bestehen häufig aus nachwachsenden Rohstoffen. Dazu zählen beispielsweise Dämmmaterialien aus Hanf, Stroh und Holzfasern.
Darüber hinaus werden Öko-Dämmstoffe auch aus Recyclingmaterial hergestellt. Die Zellulose-Dämmung ist ein bekannter Vertreter dafür. Dieses Dämmmaterial setzt sich aus zerfasertem Altpapier zusammen, welches größtenteils von ungelesenen Zeitungen stammt. Auch beim Grundrohstoff der Jutedämmung handelt es sich um recyceltes Material. Der Dämmstoff entsteht aus gebrauchten Jutesäcken, die einst Kakao- und Kaffeebohnen nach Deutschland transportierten.

Weiterhin können ökologische Dämmstoffe natürlichen mineralischen Ursprungs sein. Ein Beispiel für diese Art von Öko-Dämmstoff ist der Blähton. Der Rohstoff Ton wird für die Dämmstoff-Herstellung ähnlich wie bei der Tongewinnung für die Tondachziegel-Produktion im Tagebau abgebaut.

Video: Ökolgische Dämmstoffe für das Haus

Ökologische Dämmstoffe haben viele Vorzüge…

Daemmung Jute Material

  • Hervorragender sommerlicher Hitzeschutz: Naturdämmstoffe leisten einen viel besseren Hitzeschutz als herkömmliche Dämmstoffe. Sie verfügen über extrem gute Wärmespeicher-Fähigkeiten, sodass sie im Sommer die warme Luft nur verzögert in die Innenräume lassen.
  • Geringer Energieaufwand bei der Herstellung: Ökologische Dämmstoffe werden relativ umweltfreundlich hergestellt.
  • Gesundes Raumklima: Naturdämmstoffe zeichnen sich durch gute Feuchteregulierungsfähigkeiten aus. Das bedeutet, dass sie die Feuchtigkeit in Form von Wasserdampf gut aufnehmen und auch wieder abgeben können, ohne an ihrer Dämmleistung Abstriche machen zu müssen.
  • Einfache Entsorgung und Recycling: Alternative Dämmstoffe können im Gegensatz zu erdölbasierten Dämmstoffen wie Polystyrol meist unproblematisch entsorgt werden, da sie nach dem Ausbau nicht als Sondermüll behandelt werden müssen. Vielmehr lassen sie sich recyceln und falls sie keine chemischen Zusatzstoffe enthalten, auch kompostieren.
  • Nachwachsende Rohstoffe: Anders als Polystyrol können die Rohstoffe der Naturdämmstoffe nachwachsen und sind damit unendlich.

… und ein paar Schwachstellen:

  • Relativ hohe Materialkosten: Im Durchschnitt sind nachhaltige Dämmstoffe teurer als herkömmliche Dämmmaterialien.
  • Begrenzte Verfügbarkeit als Massenprodukt: Die höheren Kosten der Öko-Dämmstoffe sind unter anderem darauf zurückzuführen, dass sie nicht in so großen Mengen produziert werden können wie herkömmliche Dämmstoffe.
  • Brandschutz: Naturdämmstoffe sind in der Regel der Baustoffklasse B2 zuzuordnen, das heißt, sie sind schwer entflammbar. Glaswolle und Steinwolle dagegen können auch in die Baustoffklasse A1 (nichtbrennbare Baustoffe ohne Anteile von brennbaren Baustoffen) klassifiziert werden.
  • Wärmeschutz: Um festzustellen, wie gut ein Material dämmt, wird die sogenannte Wärmeleitfähigkeit als bauphysikalische Maßeinheit herangezogen.
Handwerker Tipp
Je niedriger der Wert ist, desto besser dämmt der Baustoff. Während die Wärmeleitfähigkeit der Öko-Dämmstoffe selten unter 0,040 W/(m·K) liegt, beträgt die Wärmeleitfähigkeit der konventionellen Dämmstoffe häufig zwischen 0,032 und 0,038 W/(m·K). Viele ökologische Dämmstoffe können nur die gleiche Dämmleistung erzielen, wenn sie als dickere Dämmstoffschicht eingebaut werden.

Welche Öko-Dämmstoffe sind bezahlbar?

Es gibt einige ökologische Dämmstoffe auf dem Markt, die preislich gesehen mit Mineralwolle und Co. mithalten können. Dazu gehören beispielweise die Jutedämmung und die Zellulose-Dämmung als Einblasdämmung.

DämmstoffStärke in mmMaterialkosten
in €/m2 bei U-Wert
< 0,24 W/(m²·K)
Flachs WLS 040 Matten18025 - 50
Hanf WLS 040 Matten18018
Holzfaser WLS 040 Platten18016 - 45
Holzfaser WLS 040 Einblasdämmung18014 -18
Jute WLS 038 Rollen18015
Zellulose WLS 042 Platten18038
Zellulose WLS 042 Einblasdämmung18010

Quelle: BENZ24

Ratgeber Oekologische DaemmstoffeWeitere Infos über Naturdämmstoffe gibt es in einem kostenlosen E-Book von BENZ24, einem Online-Shop für Baustoffe. Zahlreiche unabhängige Experten wie der Verband Privater Bauherren e. V. oder die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. klären in Gast-Beiträgen und Interviews über ökologische Dämmstoffe auf.

The following two tabs change content below.

Klaus Peters

Klaus Peters, 1970 in Dresden geboren, hat vor 10 Jahren seinen Handwerksmeister an der Meisterschule Hannover gemacht. Seit 2001 arbeitet und lebt der Frauenschwarm als selbständiger Handwerker (Gas & Wasser) in Berlin. Seit sein Sohn ihm vor zwei Jahren das Internet näher gebracht hat, ist der Naturliebhaber und Angler mittlerweile ein passionierter Blogger und Online-Redakteur in seiner Branche. Texte zu den Themen Garten, Möbel, Ein- und Umzug sowie Dekoration und Bau sind sein täglich Brot.

Schreibe einen Kommentar