Richtig Heizen und Lüften im Winter: Die besten Tipps

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 4,00 out of 5)
Loading...
Eine männliche Hand öffnet ein Fenster. Im Hintergrund ist eine winterliche Landschaft zu sehen.

Mit den kalten Tagen beginnt auch die Heizperiode des Jahres erneut. Besonders wichtig ist eine Kombination aus richtigem Heizen und Lüften, dies ist allerdings alles andere als einfach.

So funktioniert es – Richtig heizen und lüften im Winter

Natürlich soll es im Winter in den eigenen vier Wänden angenehm warm sein. Bewusst Heizen spielt jedoch gerade in den Zeiten steigender Gas- und Ölpreise eine wichtige Rolle. Jedes Grad weniger spart viel Energie, entlastet die Umwelt und den Geldbeutel. 25 Grad müssen definitiv nicht sein. Es gibt heute für jeden Raum in den eigenen vier Wänden Richtwerte, die ein bewusstes und effizientes Heizen ermöglichen sollen. Diese bewegen sich bei etwa 20 Grad im Wohnbereich, im Bad (22 Grad) sowie im Schlafzimmer (18 Grad) darf es auch etwas mehr oder weniger sein. Einstellen lässt sich die Temperatur individuell mit den Thermostaten an den Heizkörpern. Hierbei steht die Stufe 2-3 für eine Raumtemperatur von 18 bis 20 Grad sowie die Stufen 1-2 für Temperaturen bis ca. 16 Grad.

Handwerker Tipp
Tipp: Das Heizen entsprechend dieser Richtwerte lohnt sich. Schätzungen gehen heute von einer Ersparnis von etwa sechs Grad pro Grad Celsius aus. Gerade bei kalten Temperaturen sowie einer langen Heizperiode macht sich dies in deutlich günstigeren Kosten bemerkbar.

Frische Luft für mehr Gesundheit

Das Thema richtig Heizen und Lüften im Winter erstreckt sich zudem im breiten Umfang auf die wichtige Frischluftzufuhr. Wichtig ist diese, um sowohl eine gesunde Raumluft zu erhalten, wie auch gleichzeitig der Schimmelbildung im Winter vorzubeugen. Gerade die trockene Heizungsluft führt zu einer deutlich erhöhten Beanspruchung der eigenen Lunge, dies macht sich auch durch ein herabgesetztes Immunsystem deutlich bemerkbar. Zudem spart richtiges Lüften Energie, auch wenn diese Aussage zunächst ein wenig absurd erscheint. Dabei sind sich Experten einig, dass Stoßlüften zu den effektivsten Maßnahmen gehört. Ein dauerhaft gekipptes Fenster, wie dieses leider häufig angewandt wird, sorgt lediglich für eine Auskühlung der Wände bei gleichzeitig marginalem Luftaustausch. Für das richtige Lüften sollte das Fenster mehrmals pro Tag weit geöffnet werden, der Luftaustausch ist somit gewährleistet.

Der Effekt lässt sich verstärken

Nur wenige Euro Investition reichen bereits aus, um den Effekt beim Heizen zu verstärken. Eine Isolierung hinter den Heizungen ist hierfür definitiv eine sehr gute Entscheidung. Diese sorgt für eine Wärmeausstrahlung in den Raum hinein. Fehlt diese Isolierung hinter den Heizkörpern, geht ein großer Teil der Wärme über die Wand verloren. Auch das zusätzliche Abdichten der Fenster und Türen vor dem Beginn der Heizperiode ist eine sehr gute Maßnahme, um für warme Räumlichkeiten bei möglichst geringem Energiebedarf zu sorgen. Kleine Fehler lassen sich mit günstigen Dichtungen aus dem Baumarkt in Eigenregie ausbessern.

Richtig heizen und lüften im Winter-Tipps im Überblick:

  • die optimale Einstellung der Temperatur senkt die Energiekosten
  • Fenster und Türen vor der Heizperiode auf defekte Dichtungen überprüfen
  • Stoßlüften statt Fenster kippen sorgt für einen besseren Luftaustausch
  • Überheizte Räume belasten die Gesundheit, sollten also vermieden werden
  • sogar der Umstieg auf eine moderne Lösung zum Heizen kann sich rentieren

Richtig heizen und lüften im Winter – Einfache Maßnahmen mit großem Erfolg

Das richtige Heizen und Lüften spielt nicht nur für das Raumklima eine wichtige Rolle, sondern sorgt zugleich für eine Reduzierung von Heizkosten. Dabei sind es einfache Maßnahmen, die sich problemlos in den Alltag integrieren lassen. Zugleich lässt sich die Schimmelbildung vermeiden, der Erfolg ist definitiv groß.

Titelbild: ©iStock.com – sUs_angel

The following two tabs change content below.

Klaus Peters

Klaus Peters, 1970 in Dresden geboren, hat vor 10 Jahren seinen Handwerksmeister an der Meisterschule Hannover gemacht. Seit 2001 arbeitet und lebt der Frauenschwarm als selbständiger Handwerker (Gas & Wasser) in Berlin. Seit sein Sohn ihm vor zwei Jahren das Internet näher gebracht hat, ist der Naturliebhaber und Angler mittlerweile ein passionierter Blogger und Online-Redakteur in seiner Branche. Texte zu den Themen Garten, Möbel, Ein- und Umzug sowie Dekoration und Bau sind sein täglich Brot.

Neueste Artikel von Klaus Peters (alle ansehen)

Schreibe einen Kommentar