Tapeten richtig entfernen – So befreien Sie Ihre Wände

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
Maler entfernt Tapete von der Wand

Bevor ein neuer Wandbelag die Wohnung verschönert, muss der alte entfernt werden. Diese Arbeit erledigen nur wenige Heimwerker gern. Je nach Tapetenart und Untergrundbeschaffenheit kann der Ablösungsvorgang schwierig werden.

Für jede Tapetenart die richtige Vorbereitung

Bei der Vielfalt der angebotenen Produkte wird es gar nicht so einfach, Tapeten richtig zu entfernen. So wird z.B. bei der Entfernung einer starken Acryltapete ein ganz anderes Arbeiten erforderlich als bei Vliestapete. Bei jeder Tapetenart funktioniert das Aufweichen mittels Feuchtigkeit. Allerdings muss das Nass auch in die Tapete kommen. Dazu gibt es für jede Sorte wichtige Tipps.

Die Acryltapete sollte wegen ihrer dichten Oberfläche mit dem Cuttermesser eingeritzt werden, damit das Wasser besser einzieht. Textiltapeten benötigen eine lange Einwirkzeit, während die einfache Papiertapete sich bei Befeuchtung ohne großen Aufwand von der Wand löst. Auch Raufasertapete kann leicht per Aufrauung und Befeuchtung abgelöst werden. Ist sie überstrichen, hilft der Tapetenigel. Vliestapete lässt sich manchmal sogar einfach so von der Wand abziehen. Geht das nicht, wird sie einfach befeuchtet. Vinyltapete spaltet sich vielfach und kann dann bequem von der Wand abgezogen. Wenn sie jedoch zu fest klebt, erfordert dieser Umstand ein Vorarbeiten mit Wasser und Tapetenigel.

Folien oder Auflagen für den Boden ersparen viel Schmutz und Dreck bei der Tapetenentfernung. Zudem sollte immer ein Wischeimer mit Lappen zur Verfügung stehen, aber keine Stolperfalle bilden. Je nach Bedarf sind Leitern oder Stühle nötig. Nicht zu vergessen die Müllsäcke für die alte Tapete, sonst gibt es schnell Chaos bei der Renovierung.

Vielleicht hilft ja auch das eine oder andere Familienmitglied. Eine kleine Stehparty zum Abschluss kann da Wunder wirken.

Mittel zur Tapetenablösung unterstützen die Arbeit

Außer Wasser eignen sich noch einige andere Mittel dazu, Tapeten richtig zu entfernen. Im Prinzip schwört jeder Heimwerker auf die eigene Lösung. Die nachfolgend aufgelisteten Flüssigkeiten haben sich bewährt.

  1. Herkömmlicher Glasreiniger wirkt intensiv bei Tapetenkleister jeder Art. Bei großen Flächen sind allerdings die Kosten hoch.
  2. Tapetenlöser gibt es überall für wenig Geld zu kaufen und eignen sich für fast alle Tapetenarten. Wasser und Tenside bilden ihre Hauptinhaltsstoffe. Der Löser ermöglicht es dem Wasser, besonders tief in die Tapete zu dringen und den Kleister wirksam abzulösen.
  3. Neben chemischen Mitteln wäre Wasserdampf ein wirksames Medium, um Tapeten richtig zu entfernen. Dazu gibt es entsprechende Geräte zur Wasserdampferzeugung, deren Anschaffung sich aber preisintensiv gestaltet.
  4. Ein Hausmittel bringt oft großen Erfolg. Dazu wird in einem handelsüblichen 10-Liter-Eimer ca. 8 Liter lauwarmes Wasser gefüllt. Dazu kommen je nach Wahl 150 Milliliter Spülmittel, Duschgel oder Haarshampoo. Die darin enthaltenen Tenside setzen die Oberflächenspannung des Wassers herab und bewirken ein tiefes Eindringen in die alten Tapetenbahnen.

Ganz von selbst löst sich kaum eine Tapete

Nach einer gewissen Wartezeit löst sich die Tapete an einigen Stellen von der Wand. Als bestes Werkzeug zur mechanischen Entfernung hat sich der Spachtel erwiesen. Manchmal trocknet die Tapete wieder ein, dann hilft die Sprühflasche mit Flüssigkeit. Mit Tapetenigel oder Nadelroller werden Reststücke angeraut. Der Spachtel wird an einer gut durchfeuchteten Stelle unter die Tapete geschoben. Idealerweise lösen sich so große Teile oder ganze Bahnen von der Wand. Kleine Restfetzen sind völlig normal und werden erneut befeuchtet.

Handwerker Tipp
Je gründlicher die Wand gesäubert wird, desto besser sieht später die neu tapezierte Fläche aus. Kleine Reste drücken sich nämlich unschön durch. Wichtig wäre, die entfernte Tapete nicht erst auf den nassen Boden zu legen, sondern direkt in den Müllsack zu stecken. Ansonsten setzen sich feuchte Papierstücke unter Schuhen und Socken fest und werden in der ganzen Wohnung verteilt.

Der Aufwand lohnt sich

Heimwerken bringt Erfüllung, vor allem, weil sich ein sichtbares Ergebnis einstellt. Das Tapezieren ist eine gängige Arbeit, die einige Vorbereitungen erfordert. Mit Tricks und Fingerspitzengefühl wird es gut möglich, Tapeten richtig zu entfernen. Eine saubere Wand bildet die Grundlage für ein schönes Erscheinungsbild des neuen Wandbelags. Zum Tapetenlösen können sogar Familienmitglieder und Bekannte einbezogen werden. Großes Talent wird dazu nicht gebraucht, eher etwas Spaß und Ausdauer.

Titelbild: ©istock.com – Kalinovsky Dmitry

The following two tabs change content below.

Klaus Peters

Klaus Peters, 1970 in Dresden geboren, hat vor 10 Jahren seinen Handwerksmeister an der Meisterschule Hannover gemacht. Seit 2001 arbeitet und lebt der Frauenschwarm als selbständiger Handwerker (Gas & Wasser) in Berlin. Seit sein Sohn ihm vor zwei Jahren das Internet näher gebracht hat, ist der Naturliebhaber und Angler mittlerweile ein passionierter Blogger und Online-Redakteur in seiner Branche. Texte zu den Themen Garten, Möbel, Ein- und Umzug sowie Dekoration und Bau sind sein täglich Brot.

Schreibe einen Kommentar