Blumenkübel als Dekoelement – So dekorieren Sie Haus und Garten mit Töpfen & Kübeln

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
Schöner Garten mit modernem Gestaltung mit eckigen Blumenkübeln

Für viele Menschen hat der Garten großen Einfluss auf das Wohlfühlgefühl. Nicht immer lässt sich der Garten aber problemlos bepflanzen. Kübel und Töpfe für Blumen, Bäumchen und mehr können hier Abhilfe schaffen.

Blumenkübel und -Töpfe und ihre vielfältigen Einsatzbereiche

Blumenkübel oder -Töpfe kommen in den meisten Fällen da zum Einsatz, wo Pflanzen, Bäume und mehr nicht einfach so im Boden gepflanzt werden können. Dies ist im Inneren des Hauses der Fall, aber auch auf der Terrasse oder dem Balkon. Was genau in die Kübel und Töpfe eingepflanzt wird, das bleibt meistens ganz dem Hobbygärtner oder Profi überlassen. Dank verschiedenster Erdmischungen sind die Möglichkeiten hier nahezu unbegrenzt. Hinzu kommt der Vorteil, dass sich Kübel und Co. meistens recht schnell und problemlos verstellen oder an gewünschten Stellen platzieren lassen. So kann man den Ansprüchen an Schatten und Sonne, die die Pflanzen haben, recht gut nachkommen – anders, als es bei fest angelegten Beeten in einem bestimmten Bereich des Gartens der Fall ist.

Dadurch haben Töpfe und Kübel den großen Vorteil, dass sie nahezu überall stehen können und beinahe jedes Gewächs in diesen gedeihen wird. Wichtig ist hier allerdings stets einen Kübel oder Topf zu wählen, der groß genug für die Wurzeln der Pflanze ist.

Als Faustregel gilt hierbei, dass der verwendete Kübel stets mindestens drei Zentimeter größer sein sollte als der Topf, in dem diese geliefert oder gekauft wird.

Die Frage der Fragen – welche Art von Kübel soll es sein?

Die Einsatzbereiche von Kübeln oder Töpfen für den Garten oder das Haus sind groß. Das liegt nicht nur an den unterschiedlichsten Einsatzmöglichkeiten für diese, sondern auch an den zahlreichen Geschmäckern und Gestaltungswünschen, die bedient und erfüllt werden sollen. Blumenkübel sind nicht nur in den unterschiedlichsten Größen, Formen und Farben, sondern auch in den verschiedensten Materialien zu finden. Metall, Terrakotta, Kunststoff, Stein: Jedes einzelne dieser Materialien hat Vor- und Nachteile.

  • Blumenkübel und Töpfe aus Fiberglase beispielsweise sind leicht, witterungsbeständig und auch günstig.
  • Ähnlich sieht es beim Klassiker Terrakotta aus, welcher leider sehr schnell sehr unschön anzusehen ist. Zudem ist er recht schwer, was aber viele dennoch nicht von seinem Charme abbringt.
  • Kübel aus Stein sind hingegen ungemein robust und langlebig, dafür aber auch recht schwer, kostspielig und pflegebedürftig.
  • Minimal anders verhält es sich bei Kübeln aus Metall. Oft verwendete Arten sind heute Zink und Stahl. Beide Varianten sind sehr leicht, robust und witterungsbeständig, kosten aber ebenfalls ihren Preis.

Kübel und Töpfe als gekonnte Akzentsetzer

Mit Kübeln und Töpfen lassen sich aber nicht nur Ecken und Bereiche des Gartens verschönern, an denen sich sonst keine Pflanzen setzen lassen. Sie können auch gezielt als Dekoobjekt oder als Akzentsetzer genutzt werden. In den richtigen Formen und Materialien, aber auch in den richtigen Maßen, lassen sich hier schnell die ausgefallensten Gartendesignwünsche umsetzen. Wie wäre es beispielsweise mit einem Wüstengarten inmitten des eigenen Gartens? Oder sollen es asiatische Akzente sein, die mittels einem Kübel gekonnt in Szene gesetzt und von der üblichen Bepflanzung abgehoben werden sollen?

Mittels Blumentöpfen und Kübeln lässt sich aber auch die Gartengestaltung beeinflussen. Dank verschiedenster Formen und Variationen, lassen sich so nicht nur verschiedene Teile des Gartens gekonnt und edel voneinander abteilen, sie lassen sich auch ganz gezielt unterstreichen. Zudem gibt es heute durchaus auch Kübel, die zugleich als Sitzmöglichkeiten oder Tisch genutzt werden können.

Blumenkübel als neuer Gestaltungstrend?

Kübel und Töpfe für Pflanzen sind durchaus keine Gestaltungsneuheiten. Sie sind bereits seit mehreren Jahrtausenden in Gebrauch, haben in den vergangenen Jahren aber wieder enorm an Beliebtheit gewonnen. Und das hat man nicht nur der großen Auswahl zu verdanken, sondern vor allem der vielen Einsatzgebiete. Denn Blumenkübel können mehr, als nur hübsch aussehen. Sie können zum Beispiel auch verschiedene Teile des Gartens voneinander trennen oder als Sichtschutz dienen. Mit etwas handwerklichem Geschick, kann man Blumenkübel auch selber bauen und ganz individuell gestalten.

Video: Terrasse mit Blumen-Raumteilern gestalten

Titelbild: ©istock.com – AnikaSalsera

The following two tabs change content below.

Klaus Peters

Klaus Peters, 1970 in Dresden geboren, hat vor 10 Jahren seinen Handwerksmeister an der Meisterschule Hannover gemacht. Seit 2001 arbeitet und lebt der Frauenschwarm als selbständiger Handwerker (Gas & Wasser) in Berlin. Seit sein Sohn ihm vor zwei Jahren das Internet näher gebracht hat, ist der Naturliebhaber und Angler mittlerweile ein passionierter Blogger und Online-Redakteur in seiner Branche. Texte zu den Themen Garten, Möbel, Ein- und Umzug sowie Dekoration und Bau sind sein täglich Brot.

Schreibe einen Kommentar