Do it Yourself: Wie baue ich einen Gartenzaun?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
Gartenzaun selber bauen

Der entscheidendste Schritt beim Bauen eines Gartenzauns ist das setzen der Zaunpfosten. Immerhin müssen sie nicht bloß das gesamte Gewicht des Zauns tragen, sondern unter Umständen auch starken Winden trotzen können. Davon abgesehen sind die Pfosten dafür entscheidend, ob der finale Zaun tatsächlich im Lot steht.

Die einfachste Art, Zaunpfosten zu setzen

Im Baumarkt gibt es sogenannte Bodenhülsen, die einfach mithilfe eines Hammers senkrecht in den Boden getrieben werden. Alternativ dazu gibt es noch Hülsen mit einer Art Bohrer an der Unterseite, die nicht ins Erdreich geschlagen, sondern eingedreht werden. Der Vorteil der zweitgenannten Hülsenvariante ist, dass es mit ihr in der Regel deutlich leichter fällt, sie im Lot zu halten. Allerdings ist darauf hinzuweisen, dass beide Hülsenvarianten ausschließlich für leichtere Zäune geeignet sind, die dem Wind keine größere Angriffsfläche bieten. So zum Beispiel sogenannte Jägerzäune oder einfache Maschendrahtzäune, denen Bodenhülsen zum Einschlagen oder Eindrehen ausreichend Halt bieten sollten.

Video: 18 kreative Gartenideen — Gebrauchte Möbel als Gartendeko benutzen

Pfosten für schwere Zäune setzen

Bei schweren Zäunen aus massivem Holz oder Palisadenzäunen mit durchgehender Fläche empfiehlt es sich, die Pfosten auf Betonsockel zu setzen. Hierbei stehen sogenannte U-Stützen, H-Pfostenträger und Aufschraubhülsen zur Auswahl. Wie der Name schon richtig impliziert, werden die letztgenannten Aufschraubhülsen auf ausgehärtete Sockel oder tragfähige Mauern einfach aufgeschraubt.

Ein Vorteil dabei ist, dass die Hülsen sich bei Bedarf im Nachhinein wieder abschrauben lassen. U-Stützen und H-Pfostenträger können hingegen nur in Verbindung mit noch flüssigem Beton genutzt werden. Hierzu muss selbstverständlich zunächst ein ausreichend tiefes Loch ausgehoben werden. Dann sollten die Stützen oder Träger erst im richtigen Abstand voneinander im Lot auszurichten werden, bevor das Loch mit einem Betongemisch aus einem Teil Zement auf jeweils zwei Teile Sand und Kies wieder aufgefüllt wird.

Erwähnung verdient dabei, dass die Stützen und Träger so weit über die Lochränder hinausreichen sollten, dass ausreichend Platz zwischen dem Boden und den Zaunpfosten bleibt, damit die Pfosten bei starkem Regenwetter nicht direkt im Wasser stehen.

Handwerker Tipp

Das Errichten von Palisaden bei starkem Gefälle

Bei Palisadenzäunen, die auf einem Untergrund mit starkem Gefälle errichtet werden sollen, kann es ratsam sein, erst eine Mauer zu errichten, auf der dann die Zaunpfosten mithilfe der bereits erwähnten Aufschraubhülsen befestigt werden können. Je nach Gefälle empfiehlt es sich dabei, die Mauer stufenartig zu errichten, sodass die einzelnen Palisadenelemente absolut waagerecht montiert werden können.

Einen Holzzaun aus Einzelteilen bauen

Je nach Form und Gefälle des Geländes kann es notwendig sein, den Zaun nicht aus vorgefertigten Zaunelementen, sondern von Grund auf aus Einzelteilen zu bauen. Als Paradebeispiel wäre hierbei der gute, alte Lattenzaun zu nennen, der sich flexibel an nahezu jedes Gelände anpassen lässt.

Ebenfalls hilfreich: Die optimale Pflege für den Garten-Pool
Bildquelle: ©iStock.com/Dejan_Dundjerski

 

 

The following two tabs change content below.

Klaus Peters

Klaus Peters, 1970 in Dresden geboren, hat vor 10 Jahren seinen Handwerksmeister an der Meisterschule Hannover gemacht. Seit 2001 arbeitet und lebt der Frauenschwarm als selbständiger Handwerker (Gas & Wasser) in Berlin. Seit sein Sohn ihm vor zwei Jahren das Internet näher gebracht hat, ist der Naturliebhaber und Angler mittlerweile ein passionierter Blogger und Online-Redakteur in seiner Branche. Texte zu den Themen Garten, Möbel, Ein- und Umzug sowie Dekoration und Bau sind sein täglich Brot.

Schreibe einen Kommentar