Was muss Ich bei der Bewertung meines Hauses beachten?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Es gibt unterschiedliche Anlässe, warum eine Immobilie bewertet wird. Egal ob Eigentümer einfach den Wert wissen möchten oder ob Verkäufer ein gutes Argument für die Höhe des Kaufpreises benötigen, wichtig ist, die richtige Variante der Bewertung zu wählen und einige Dinge zu berücksichtigen.

Für jede Interessensgruppe hat eine Hausbewertung Vorteile

Für Eigentümer oder Verkäufer ist eine Bewertung der Immobilie natürlich sinnvoll, um den Wert zu kennen oder aber nach einem abgeschlossenen Um- oder Ausbau eine Neueinschätzung vornehmen zu lassen. Auch die Wohngebäudeversicherung hat Interesse, den Wert des Hauses zu kennen, um eine entsprechend hohe Versicherungssumme berechnen zu können.

So wird vermieten, dass die Hausbesitzer unterversichert sind und im Schadensfall auf den Kosten sitzen bleiben. Letztendlich hat eine Immobilienbewertung dann zu erfolgen, wenn aufgrund von einer Erbschaft oder eines Testaments der Marktwert benötigt wird. Auch während eines Scheidungsverfahrens ist der finanzielle Wert der Immobilie wichtig.

Das Vergleichsverfahren ist eine klassische Variante der Wertermittlung

Die meisten Hausbewertungen in Deutschland erfolgen aufgrund des Wertermittlungsverfahren, das zu den drei Klassikern dieser Werterhebung gehört. Außerdem gibt es noch das Sachwerts- und das Ertragswertverfahren. Das Vergleichswertverfahren gilt als besonders beliebt, da es die aktuelle Marktlage in die Berechnung includiert und so einen objektiven Überblick über den momentanen Verkehrswert der Immobilie bietet.

Wichtig ist, dass die vergleichenden Objekte tatsächlich in der gleichen Region bzw. am besten im gleichen Einzugsgebiet angesiedelt sind und sich natürlich auch in Größe und Ausstattung ähnlich sind. Ausgehend von einem Bodenrichtwert für das Grundstück, wird natürlich auch ein Vergleichswert für die darauf befindlichen Bauwerke eruiert. Dazu kommen dann noch unterschiedliche Aspekte wie etwa die Infrastruktur und die Bebauungsdichte.

Podcast: Wie bewertet ein Sachverständiger eine Immobilie?

Das Sachwertverfahren dient für Häuser außerhalb des Mietmarktes

Kommt bei einer Hausbewertung das Sachwertverfahren zum Einsatz, so geht es darum, die Kosten einer Wiederherstellung zu bewerten. Dabei geht es meist um Objekte, die in eigener Nutzung des Immobilienbesitzers stehen und weniger um Immobilien, die Teil des Mietmarktes sind. Meist wird das Verfahren zur Verkehrswertermittlung von Eigentumswohnungen oder Ein- bzw. Zweifamilienhäuser herangezogen.

Es basiert auf der Immobilienwertermittlungsverordnung und den Wertermittlungsrichtlinien. Der Ertragswert wird dabei aus zwei Werten errechnet, zum Einen aus dem Bodenwert des Grundstückes sowie dem Wert, den der Eigentümer aus Miete oder Pacht lukriert. Damit ist es wichtig, welcher Reinertrag pro Jahr möglich ist um eine Prognose über weitere Erträge, die in Zukunft zu erwarten sind, berechnen zu können. Damit können sich zukünftige Eigentümer des Hauses damit auseinander setzen, welchen Wert die Immobilie für sie hat und mit welchen Einkünften in Zukunft zu rechnen sind.

Natürlich sind in die Ertragsberechnungen allfällige Kosten für Instandhaltung oder Renovierungen mit einzufließen, wodurch auch eine Bewertung der Bausubstanz und des gegenwärtigen Zustandes des Gebäudes notwendig wird.

Handwerker Tipp

Das Verfahren zur Hausbewertung muss gut geplant werden

Ob nun ein Immobilienkauf oder Verkauf oder aber einfach Interesse vorhanden ist, wie viel das geerbte Häuschen wert ist, wichtig ist eine unabhängige Hausbewertung. Auch wenn es inzwischen unabhängige Bewertungsforen im Internet gibt, ist die bewährteste Methode die, eine Hausbewertung durch eine unabhängige Immobilienberatung vornehmen zu lassen. Diese sollte von Profis durchgeführt werden, die dem Immobilienbesitzer auch mit Rat und Tat zur weiteren Vorgehensweise zur Verfügung stehen und ihr Urteil einfach basierend auf die Marktlage abgeben. So weiß jeder aus seriöser Quelle, mit welchem Wert er es bei seinem alten oder neuen Haus zu tun hat.

Ebenfalls interessant: Hausbau richtig planen – 6 wichtige Tipps!

The following two tabs change content below.

Klaus Peters

Klaus Peters, 1970 in Dresden geboren, hat vor 10 Jahren seinen Handwerksmeister an der Meisterschule Hannover gemacht. Seit 2001 arbeitet und lebt der Frauenschwarm als selbständiger Handwerker (Gas & Wasser) in Berlin. Seit sein Sohn ihm vor zwei Jahren das Internet näher gebracht hat, ist der Naturliebhaber und Angler mittlerweile ein passionierter Blogger und Online-Redakteur in seiner Branche. Texte zu den Themen Garten, Möbel, Ein- und Umzug sowie Dekoration und Bau sind sein täglich Brot.

Schreibe einen Kommentar