Holzhäuser Vor- und Nachteile: Naturschönheit oder Naturgefahr?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
Ein Modernes Holzhaus im Wald

Holzhäuser sind immer mehr im Kommen. Verständlicherweise interessieren sich die angehenden Häuslebauer aber nicht nur für Fragen hinsichtlich Umweltschutz, Design und Prestige, sondern achten auch auf eventuelle Gefahren. Und da scheint Holz auf den ersten Blick etwas schlecht abzuschneiden. Aber ist das wirklich so?

Definition: Was ist eigentlich ein Holzhaus?

Nicht jedes Haus, das von außen nach Holz aussieht, ist auch wirklich ein Holzhaus, also vollständig oder überwiegend aus Holz gebaut. Umgekehrt sieht man manchen Häusern von außen nicht an, dass sie tatsächlich Holzhäuser sind. Als Holzhaus bezeichnet man ein Bauwerk, das vollständig oder zumindest zum größten Teil aus dem natürlichen und nachwachsenden Rohstoff Holz erstellt wurde.
Daraus ergeben sich folgende Möglichkeiten für ein Holzhaus:

  • Umgebindehaus
  • Holzblockhaus
  • ein Haus, das in Holzständer– oder Holztafelbauweise errichtet wurde.

Genau genommen sind die Fachwerkhäuser in vielen Gegenden Deutschlands auch Holzhäuser, denn sie bestehen aus einem hölzernen Skelett, dessen Gefache mit Weidengeflecht (also Holz) oder regional Strohgeflecht ausgefüllt und innen und außen verputzt wurden.

Die unterschiedlichen Bauweisen von Holzhäusern haben natürlich verschiedene Vor- und Nachteile. Anders ausgedrückt: Der Anteil von Holz als Baustoff variiert stark. Die beiden Extreme sind das Umgebindehaus, das nur ein Skelett aus Holz hat, und das Holzblockhaus, das tatsächlich ganz aus Holz errichtet ist.

Die Vorteile des Holzhauses

Zuerst einmal muss gesagt werden, dass Holzhäuser nicht nur individuell errichtet werden können, sondern ganz genauso in Fertigbauweise zur Verfügung stehen wie andere Häuser auch. Ein großer Vorteil des Holzhauses liegt darin, dass es einfach und schnell errichtet ist. Die Bauzeit ist ungleich kürzer als bei einem Haus aus Stein.

Zu der stark verkürzten Bauzeit kommt hinzu, dass ein Holzhaus sofort bezogen werden kann: Es muss nicht erst trocknen. Das verkürzt die Zeit von Baubeginn bis Einzug zusätzlich. Wer im Internet als Suchkombination „Holzhaus Vorteile“ eingibt, findet außerdem nicht auf bestimmte Maßgaben bei Geländeverhältnissen festgelegt ist. Holz ist im Vergleich zu Stein sehr viel leichter, die Wände können vergleichsweise dünn erstellt werden. Schwierige Bodenverhältnisse sind also kein Problem.

Handwerker Tipp

Natürliche Dämmung:

Weitere Holzhaus Vorteile liegen im Umweltschutz: Es muss weniger geheizt werden, denn Holz hat sehr gute Isoliereigenschaften und reguliert sich selbst. Während im Winter kaum Wärme nach außen entweichen kann, bleibt das Holzhaus im Sommer angenehm kühl.

Die Holzhaus Nachteile halten sich in Grenzen

Obwohl das Holzhaus Vorteile hat, die nicht zu unterschätzen sind, gibt es auch ein paar Nachteile. Holz ist ein organischer Baustoff, der das ganze Jahr über arbeitet. Es dehnt sich aus bei Hitze, zieht sich bei Kälte zusammen und benötigt etwas Raum. Vor allem beim Verlegen von Leitungen und Rohren muss das beachtet werden.

Andere Holzhaus Nachteile liegen in einem regelmäßigen Knarren und Knarzen, Geräusche, die beim Arbeiten des Holzes entstehen. Empfindliche Menschen mag das bisweilen stören, denn vor allem abends, wenn die Temperaturen sinken, machen sich die Geräusche bemerkbar und stören unter Umständen den Schlaf.

Holzhäuser sind etwas witterungsanfälliger als Steinhäuser und vertragen stehendes Wasser überhaupt nicht. Bauherren sollten darauf achten, dass ausreichend Ablaufleitungen vorhanden sind. Holzhäuser sind bisweilen von Schimmelpilz und Holzwürmern befallen. Das sind allerdings nur Holzhaus Nachteile, die bei mangelhafter Handhabung des Baustoffes entstehen.

Video: Warum ein Holzhaus?

Holzhäuser sind bei weitem keine Naturgefahr!

Holz ist ein nachwachsender Rohstoff, der in ausreichender Menge zur Verfügung steht. Holzhäuser sind bei korrekter Ausführung über viele Jahrhunderte haltbar, sie unterliegen keiner höheren Brandgefahr als Steinhäuser und sind im Bau auch nicht teurer. Sie bieten architektonische Möglichkeiten, die Steinhäusern vorenthalten sind, weil Holz ein vergleichsweise leichter Baustoff ist.

Und trotz dieser Eigenschaft sind auch mehrgeschossige Bauten möglich: Einem am Prenzlauer Berg in Berlin stehenden siebengeschossigen Holzhaus hat die Feuerwehr eine höhere Sicherheit bestätigt als vergleichbaren Stahl- und Steinbauten.

Titelbild: © istock.com – dancestrokes

The following two tabs change content below.

Klaus Peters

Klaus Peters, 1970 in Dresden geboren, hat vor 10 Jahren seinen Handwerksmeister an der Meisterschule Hannover gemacht. Seit 2001 arbeitet und lebt der Frauenschwarm als selbständiger Handwerker (Gas & Wasser) in Berlin. Seit sein Sohn ihm vor zwei Jahren das Internet näher gebracht hat, ist der Naturliebhaber und Angler mittlerweile ein passionierter Blogger und Online-Redakteur in seiner Branche. Texte zu den Themen Garten, Möbel, Ein- und Umzug sowie Dekoration und Bau sind sein täglich Brot.

Schreibe einen Kommentar