Wie kann man Maulwürfe am Besten vom eigenen Garten fernhalten?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
Maulwurf effektiv vertreiben

Trotz ihres niedlichen Aussehens sind Maulwürfe bei Hobbygärtnern alles andere als beliebt. Ihre ausgedehnten Höhlensysteme führen zu unansehnlichen Erdhügeln, und auch auf Beete nimmt der Maulwurf keinerlei Rücksicht. Dieser Ratgeber erklärt, wie Maulwürfe vom eigenen Garten ferngehalten werden können.

Gute Bedingungen für Fressfeinde schaffen

Maulwürfe stehen unter Artenschutz und dürfen daher zwar aus dem eigenen Garten vertrieben, jedoch nicht getötet werden. Das ist zum Glück auch gar nicht notwendig, denn mit den richtigen Methoden können Gärtner dem Maulwurf den Aufenthalt in ihrem Garten gründlich verleiden. Der Insektenfresser hat viele natürliche Feinde, beispielsweise den Fuchs, das Wiesel, die Schleiereule und den Mäusebussard.

Wer für ausreichend Unterschlüpfe in Form von Gehölzecken und Steinhaufen sorgt, kann dafür sorgen, dass sich ein natürliches Gleichgewicht einstellt und die Zahl der Maulwürfe erheblich reduziert wird. Den Maulwurf selbst zu fangen und an einem anderen Ort auszusetzen, ist jedoch keine gute Idee: Auch in Lebendfallen sterben die Tiere meist rasch infolge von Stress oder Nahrungsmangel. Bereits nach zwölf bis 24 Stunden ohne Nahrung geht der Maulwurf elendig an Hunger zugrunde, weshalb unbedingt sanftere Methoden zur Maulwurfbekämpfung eingesetzt werden sollten.

Maulwurfshügel im eigenen Garten

Den Maulwurf mit unangenehmen Gerüchen fernhalten

Der Maulwurf hat stark ausgeprägte Sinnesorgane. Auf Gerüche und Erschütterungen reagiert er daher besonders empfindlich. Viele Hobbygärtner haben mit Hausmitteln gute Erfahrungen gemacht, so zum Beispiel mit saurer Milch, Essigessenz, Hundehaaren oder mit gepressten Knoblauchzehen, die in etwas Wasser verrührt wurden. Alternativ bietet der Gartenfachhandel Vergrämungsmittel an, die den Maulwurf mit ihren intensiven Gerüchen vom Grundstück vertreiben. Damit diese Mittel ihre volle Wirkung entfalten können, müssen sie möglichst gleichmäßig verteilt werden: Empfehlenswert ist es, mehrere Gänge zu öffnen und das Vergrämungsmittel hinein zu geben. Diese Vorgehensweise sollte mindestens alle sieben Tage wiederholt werden – und zwar so lange, bis keine neuen Haufen mehr aufgeworfen werden.

Schallwellen stören den Insektenfresser

Auch Geräusche sind dem Maulwurf zuwider. Dabei muss es nicht immer ein Ultraschallgerät aus dem Fachhandel sein. Auch leere Flaschen, die schräg im Boden befestigt werden, erzeugen einen Ton, der von den empfindlichen Tierchen als störend wahrgenommen wird. Gleiches gilt für Windräder, die – allerdings nur bei ausreichend Wind – quietschende Töne von sich geben. Um den Effekt zu verstärken, kann das Geräusch mithilfe eines Metallpfostens in den Boden weiter geleitet werden. Viele Gärtner schwören zudem auf eine selbst gebastelte Konstruktion, die aus mehreren an einem Metallständer aufgehängten Löffeln besteht. Während der Rasensaison sollte der Rasen ein- bis zweimal pro Woche gemäht werden, denn auch das wirkt als störend und hält die Maulwürfe erfolgreich fern.

Handwerker Tipp

Maulwürfe mit sanften Methoden vertreiben

Gift und Fallen sollten bei der Maulwurfbekämpfung absolut tabu sein, denn die Insektenfresser stehen unter Artenschutz und dürfen nicht getötet werden. Wer keine Maulwürfe im Garten haben möchte, kann diese mit verschiedenen, sanften Methoden vertreiben. Für den Maulwurf unangenehme Geräusche sind dabei in der Regel ebenso effektiv wie übel riechende Hausmittel oder chemische Vergrämungsmittel.

Ebenfalls interessant: Gartenhaus Fjerresund: Nostalgischer Blickfang im Garten

Titelbild: © iStock.com/Santia2
Textbild: © iStock.com/7000

The following two tabs change content below.

Klaus Peters

Klaus Peters, 1970 in Dresden geboren, hat vor 10 Jahren seinen Handwerksmeister an der Meisterschule Hannover gemacht. Seit 2001 arbeitet und lebt der Frauenschwarm als selbständiger Handwerker (Gas & Wasser) in Berlin. Seit sein Sohn ihm vor zwei Jahren das Internet näher gebracht hat, ist der Naturliebhaber und Angler mittlerweile ein passionierter Blogger und Online-Redakteur in seiner Branche. Texte zu den Themen Garten, Möbel, Ein- und Umzug sowie Dekoration und Bau sind sein täglich Brot.

Neueste Artikel von Klaus Peters (alle ansehen)

Schreibe einen Kommentar