Der Mietvertrag – was Mieter beachten sollten

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Augen auf beim MietvertragEndlich! Die Traumwohnung ist gefunden und nun muss nur noch der Mietvertrag unterzeichnet werden, um alles vertraglich zu besiegeln. Mit dem Commerzbanking gelangen Sie ganz einfach zu Ihrer Traumwohnung oder zu Ihrem Eigenheim. Aber Vorsicht! Mieter sollten auf ein paar wesentliche Fakten im Mietvertrag achten, um möglichen Fallen aus dem Weg zu gehen. Was wirklich wichtig ist, wird im Folgenden kurz erläutert.  

Das muss im Vertrag stehen

Es gibt Fakten, die im Mietvertrag stehen müssen, damit dieser vom Mieter akzeptiert werden kann. Zwar ist es dem Vermieter frei gestellt, wie viel Miete er für sein Eigentum verlangen möchte, dennoch sollte man sich als Mieter im Vorfeld über den ortsüblichen Mietspiegel informieren, um eine realistische Vorstellung über die Miete zu bekommen.

Das sollte in einem Vertrag stehen:

1. die komplette Anschrift des Vermieters
2. die Größe der Wohnfläche in Quadratmeter
3. die Nettokaltmiete
4. die Höhe der zu zahlenden Nebenkosten an den Vermieter (das können anteilige Versicherungskosten sein, Hausmeister oder ähnliches)
5. Kündigungszeit

Diese Stolperfallen gibt es

Bevor der Vertrag voreilig unterzeichnet wird, ist es wichtig, auf mögliche Stolperfallen zu achten. Wird die Wohnfläche gemeinsam gemietet und besteht keine Ehe, dann muss der Vertrag von beiden Parteien unterzeichnet werden.
Die Höhe der Quadratmeter darf maximal zehn Prozent von der im Vertrag angegebenen Größe abweichen. Ist die Wohnfläche gravierend kleiner, kann die Miete gekürzt werden.
Die Größte Falle stellt die Kündigungsausschussklausel dar. Diese besagt, dass über einen bestimmten Zeitraum nicht gekündigt werden darf. Mit anderen Worten muss die Wohnung auch dann weiter bezahlt werden, wenn aus beruflichen Gründen ein Umzug ansteht oder aber man sich die Miete einfach nicht mehr leisten kann.
Staffelmiete genau anschauen, damit diese nicht horrende Ausmaße annimmt. Der Vermieter ist allerdings selber an diese Miete gebunden, selbst wenn die ortsüblichen Mieten viel höher steigen sollten.

Die Sache mit der Renovierung

Ein stets leidliches Thema ist die Renovierung. Doch Mieter sind inzwischen gestärkt worden. Klauseln die starre Zeiten für die Renovierung vorsehen sind schlicht weg ungültig und der Mieter muss gar nichts renovieren.
Ideal sind zudem Verträge, in denen es keine Klausel über „Kleinstreparaturen“ gibt. Dann kann der Mieter schließlich alle anfallenden Reparaturen auf den Vermieter umlegen.
Es ist von Vorteil, wenn ein Mietvertrag nicht blind unterschrieben wird. Hier ist es besonders wichtig auf das Kleingedruckte zu achten!

Wissenswertes rund um den Umzug finden Sie unter www.selbst.de/umzug.

Foto: © Food photo – Fotolia.com

The following two tabs change content below.

Klaus Peters

Klaus Peters, 1970 in Dresden geboren, hat vor 10 Jahren seinen Handwerksmeister an der Meisterschule Hannover gemacht. Seit 2001 arbeitet und lebt der Frauenschwarm als selbständiger Handwerker (Gas & Wasser) in Berlin. Seit sein Sohn ihm vor zwei Jahren das Internet näher gebracht hat, ist der Naturliebhaber und Angler mittlerweile ein passionierter Blogger und Online-Redakteur in seiner Branche. Texte zu den Themen Garten, Möbel, Ein- und Umzug sowie Dekoration und Bau sind sein täglich Brot.

Neueste Artikel von Klaus Peters (alle ansehen)

Schreibe einen Kommentar