Nebenkosten berechnen: Wo liegt das meiste Sparpotential?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 4,00 out of 5)
Loading...
Sparschwein welches mit Münzen gefüllt wird

Mieten und Nebenkosten sind zwar zwei völlig unterschiedliche Positionen, indes haben sie eine Gemeinsamkeit: Sie steigen rasant. Während bei der Wohnungs– oder Hausmiete die Gesetze des Marktes gelten, besteht bei den Nebenkosten oft unterschätztes Sparpotenzial.

Was ist unter dem Begriff Nebenkosten zu verstehen?

Bei den Nebenkosten handelt es sich generell um zusätzlich zur Miete anfallende Betriebskosten. Dazu zählen:

  • Heizung und Warmwasser.
  • Strom im Mietobjekt und im Treppen- beziehungsweise Eingangsbereich.
  • Müllabfuhr, Gehalt für den Hausmeister sowie Instandhaltung.

Kosten für Heizung, Warmwasser, Strom im Außenbereich sowie Müllabfuhr, Instandhaltung und Hausmeisterentgelt werden vom Vermieter als monatliche Pauschale erhoben und jährlich mit der Betriebskostenaufstellung abgerechnet.

Hierbei bietet nur die Position Heiz- und Warmwasserkosten Spielraum zu Sparen. Alle anderen Gebühren müssen, wie vom Vermieter verlangt entrichtet werden.

Bei welchen Nebenkosten hat der Mieter Einfluss auf die Höhe?

In der kalten Jahreszeit kann jeder Mieter durch optimales Verhalten die Heizkosten im verträglichen Rahmen halten. Dazu gehört unter anderem, Fenster und Türen geschlossen zu halten und nur ein oder zweimal am Tag richtig durchzulüften.

In nicht ständig benutzten Räumen kann die Temperatur niedriger sein als im Wohnbereich. Im Schlafzimmer genügen beispielsweise 15 bis 18 Grad, das Bad sollte deutlich wärmer sein.

Richtiges Heizen spart jeden Monat bares Geld, die Summe kann durch sorgsamen Umgang mit Warmwasser erhöht werden.

Als Eigentümer sind die Möglichkeiten zur Kostenreduzierung wesentlich umfangreicher.

Es kann eine moderne und effiziente Heizungsanlage mit smarter Steuerung installiert werden, die Temperaturen nach vorgegebenem Tag/Nacht-Intervall anpasst. Die Kosten für eine moderne Heizung sind zwar beträchtlich, sie rechnen sich aber auf lange Sicht.

Zudem unterstützt die KfW derartige Projekte mit Fördergeldern und zinsgünstigen Krediten. Mindestens ebenso groß sind die Einsparungen im Bereich Hausstrom. Hier treiben oft Nachlässigkeit und fehlendes Wissen die monatliche Rechnung in die Höhe.

Einfach erlernbare Angewohnheiten wie beispielsweise das Licht ausmachen beim Verlassen des Raumes oder der Verzicht auf den Stand-by-Modus machen sich positiv bei der Stromrechnung bemerkbar. Wesentlich stärker wirken sich energieeffiziente Haushaltsgeräte auf die elektrischen Betriebskosten aus.

Alte Kühlschränke, Waschmaschinen und Gefriertruhen sind wahre Stromfresser und sollten nach Möglichkeit durch Neuanschaffungen mit günstigen Energieeffizienzklassen ersetzt werden.

Video: Was sind Nebenkosten? Einfach erklärt (Immobilien Definition)

Großes Einsparpotenzial bei elektrischen Geräten nutzen

Langfristig bezahlen sich große Elektrogeräte im Haushalt durch niedrigen Stromverbrauch selbst. Aufgrund des scharfen Wettbewerbs sind Neuanschaffungen zudem sehr günstig und dank ausbleibender Reparaturen sowie innovativer Features erfreuen sie mit reibungsloser Funktion.

Unterbewertet wird von vielen Mietern oder Hauseigentümern immer noch das erhebliche Sparpotenzial effizienter Beleuchtung. Moderne LEDs verbrauchen einen Bruchteil des Stroms herkömmlicher Leuchtmittel. Sie sind zudem angenehm hell, oft dimmbar und überzeugen durch lange Haltbarkeit.

Die durchschnittliche Betriebsdauer eines LED Leuchtmittels liegt bei circa 30.000 Stunden. Das Sparpotential mit LED Lampen erhöhen ist allerdings nicht jedermanns Sache. Vielen Menschen sind nostalgische Leuchter, klassische Pendellampen und antike Stehlampen ans Herz gewachsen.

Für diese Leute haben innovative Unternehmen sogenannte Retrofit Leuchtmittel entwickelt. Diese setzen sich in der Form herkömmlicher Glühlampen mit E27 Gewinde in Szene, sind aber innen mit neuester LED-Technologie ausgestattet. Retrofit Leuchtmittel senken den Stromverbrauch erheblich und verbreiten warmes, gemütliches Licht.

Handwerker Tipp

Fazit

Hohe Nebenkosten müssen keineswegs in vollem Umfang hingenommen werden. Bei den Betriebskosten für Heizung, Warmwasser und vor allem beim privaten Stromverbrauch besteht durch entsprechendes Verhalten und den Einsatz moderner Technologie attraktives Sparpotenzial. Ersetzen Sie jetzt Ihre alten Glühbirnen durch energieeffiziente LEDs oder Retrofit Leuchtmittel. Sie entlasten damit die Umwelt und Ihren Geldbeutel.

Titelbild: © iStock – MissTuni
The following two tabs change content below.

Klaus Peters

Klaus Peters, 1970 in Dresden geboren, hat vor 10 Jahren seinen Handwerksmeister an der Meisterschule Hannover gemacht. Seit 2001 arbeitet und lebt der Frauenschwarm als selbständiger Handwerker (Gas & Wasser) in Berlin. Seit sein Sohn ihm vor zwei Jahren das Internet näher gebracht hat, ist der Naturliebhaber und Angler mittlerweile ein passionierter Blogger und Online-Redakteur in seiner Branche. Texte zu den Themen Garten, Möbel, Ein- und Umzug sowie Dekoration und Bau sind sein täglich Brot.

Neueste Artikel von Klaus Peters (alle ansehen)

Schreibe einen Kommentar