Schöne Babyzimmer gestalten – So richten Sie Zimmer für Neugeborene ein

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
Klassisches Kinderzimmer, weiß möbliert

Ein Zimmer für ein Neugeborenes sollte vor allem Geborgenheit ausstrahlen, freundlich wirken und sicher sein. Neben hochwertigen Möbeln, Dekorationen und gemütlichen Lichtquellen, müssen Gefahrenquellen möglichst ausgeschlossen werden. Hier werden nützliche Tipps für eine schöne Babyzimmereinrichtung gegeben.

Das Babyzimmer: Grundausstattung und Sicherheitsvorkehrungen

 

Ein Babyzimmer sollte alles Notwendige für ein Neugeborenes aufweisen: Zur Grundausstattung gehören neben dem Babybett, der Wickelkommode, einem Kleiderschrank und Kommoden, auch Wickelutensilien, Babykleidung und kindgerechte Dekoration.

Eines der wichtigsten Möbel ist die Wiege und später das Babybett, in welchem das Kind ab einem Alter von 6 Monaten schläft. Wiegen haben oftmals keinen festen Platz in der Wohnung, sondern werden mal im Elternschlafzimmer, mal im Wohnzimmer oder im Babyzimmer platziert, weshalb sie Rollen besitzen.

Babybetten hingegen sind feststehend, zumeist höhenverstellbar und gitterumrandet, damit das Kleine nicht hinaus fällt. Die Babymatratze sollte eine gewisse Festigkeit haben, damit das Kind nicht weiter als 3 cm einsinkt. Nicht zuletzt müssen Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden: So muss die Wickelkommode einen Fallschutz haben.

Alle Möbelecken sollten abgerundet sein, Bildern und Dekoration müssen fest an der Wand montiert werden und der Gitterabstand am Bett muss gering genug sein, sodass der Kinderkopf nicht hindurch passt.

Licht, Dekoration und Farben: Geborgenheit schaffen

 

Mit einer stimmungsvollen Beleuchtung und passendem Farb- und Dekoeinsatz wird das Babyzimmer zu einer gemütlichen Oase, in dem sich das Neugeborene und seine Eltern richtig wohlfühlen können. Als Grundbeleuchtung eignet sich eine Deckenlampe, die dimmbar ist.

Je nachdem ob das Kind gewickelt wird, angekleidet oder schlafen gelegt, kann diese Hauptlichtquelle reguliert werden. Zusätzlich wird in der Nähe des Babybettes ein Lämpchen aufgestellt, dass als Einschlafhilfe dient. Stimmungsvoll und dekorativ zugleich sind bunte Lichterketten und kindgerechte Wandlampen, die Geborgenheit vermitteln.

Als spielerischer Blickfang können bunte Mobiles und Spieluhren aufgehängt werden, zum Beispiel über der Wickelkommode oder dem Bettchen. Kreative Eltern greifen zur Wandfarbe und verzieren die Zimmerwände mit einem Märchenwald oder Tier-Dekorationen. Auch ein Sternenhimmel an der Zimmerdecke kann mit ein wenige Geschick und Fantasie gestaltet werden.

Auf welche Dinge sollte bei der Einrichtung geachtet werden?

Bei der Einrichtung des Babyzimmers sollten Eltern darauf achten am Boden genügend Platz zu lassen, da das wachsende Kind viel Freiraum züft um Krabbeln und Spielen benötigt. Bei lackierten Möbeln ist Vorsicht geboten, wobei sich die Eltern am GS-Symbol (Geprüfte Sicherheit) orientieren können. Wer sicher gehen will, dass sie keine schädlichen Gase absondern, kauft hochwertige Möbel für das Babyzimmer, die mit unbedenklichem Öko-Lack beschichtet sind. Auch die Matratze, das Bettzeug, die Babykleidung und Spielsachen sollten allesamt schadstoffgeprsein.

Handwerker Tipp

Stillecke & Gefahrenquellen

Damit die frischgebackene Mutter ihr Kind gemütlich stillen kann, sollte ein Schaukelstuhl oder Sessel in einer Zimmerecke aufgestellt werden. Idealerweise ist ein Babyzimmer hell und freundlich eingerichtet. So können neben kindgerechten Wandgestaltungen auch pastellfarbene Tapeten in Hellgrün, Gelb, Rosa oder Flieder ausgewählt werden. Zimmerpflanzen sind im Babyzimmer eher eine Gefahrenquelle, da das Kleine mit jedem Tag beweglicher wird. Auch Schnüre und Plastikverpackungen (zum Beispiel von den Windeln) dürfen nicht herumliegen, damit sich das Kind nicht daran verletzt.

Video: Ideen für das Babyzimmer

Möbel, Accessoires und Sicherheit – ein praktisch und schön Babyzimmer einrichten

  • Für die Ausstattung eines Babyzimmer muss an folgende Dinge gedacht werden:
  • eine bewegliche Wiege und ab 6 Monaten ein Kinderbett mit Gitter (geringe Gitterabstände)
  • ein Wickelkommode mit Fallschutz
  • abgerundete Ecken, kein Zimmerpflanzen, Schnüre und Plastiktüten- und folien
  • Aufbewahrungsmöbel
  • dimmbare Deckenleuchte, Lichtquelle am Kinderbett und dekorative Lampen
  • Mobiles, Spieluhren und Wandbemalungen
  • pastellfarbene Tapeten
  • ausreichend Platz auf dem Boden
  • ein Sessel oder Schaukelstuhl zum Stillen
  • schadstoffgeprüfte Möbel, Kleidung ect.

Titelbild: ©istock.com – hemul75

The following two tabs change content below.

Klaus Peters

Klaus Peters, 1970 in Dresden geboren, hat vor 10 Jahren seinen Handwerksmeister an der Meisterschule Hannover gemacht. Seit 2001 arbeitet und lebt der Frauenschwarm als selbständiger Handwerker (Gas & Wasser) in Berlin. Seit sein Sohn ihm vor zwei Jahren das Internet näher gebracht hat, ist der Naturliebhaber und Angler mittlerweile ein passionierter Blogger und Online-Redakteur in seiner Branche. Texte zu den Themen Garten, Möbel, Ein- und Umzug sowie Dekoration und Bau sind sein täglich Brot.

Schreibe einen Kommentar