So funktioniert richtiges lüften im Sommer

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 4,00 out of 5)
Loading...
Frau lüftet ihr Zimmer im Sommer

Regelmäßiges Lüften versorgt die Räume mit Frischluft und begünstigt ein gesundes Raumklima. Damit die Wohnung auch bei warmen Außentemperaturen von hoher Luftfeuchtigkeit befreit werden und ein optimaler Luftaustausch stattfinden kann, ist im Sommer ein bestimmtes Lüftungsverhalten zu empfehlen.

Fenster tagsüber besser abgedunkelt und geschlossen halten

Während die Sonne draußen brutzelt, sollte auf das Lüften verzichtet werden. Die Hitze würde sonst ins Zimmer gelangen und für eine nicht sehr angenehme Raumtemperatur sorgen.

Mit der Wärme gelangt auch Feuchtigkeit in die Wohnung, denn warme Luft nimmt mehr davon auf als kalte.

Es empfiehlt sich, die Fenster tagsüber geschlossen zu halten und erst mit dem Absinken der Außentemperaturen durchzulüften.

Zudem ist es ratsam, die Fenster mit dunklen Rollläden oder Jalousien auszustatten. Vor allem die Glaselemente, durch welche täglich die Sonne scheint, sollten mit einem Lichtschutz bestückt werden.

Je mehr Sonneneinstrahlung in den Raum gelangt, desto stärker heizt er sich auf. Um angenehme Zimmertemperaturen nicht zu verlieren, ist also lieber das Sonnenlicht abzuschirmen.

In den frühen Morgenstunden ordentlich querlüften

Je geringer der Temperaturunterschied zwischen draußen und drinnen ist, desto langsamer erfolgt der Luftaustausch. Mit dem Einsetzen der Dunkelheit fallen die Temperaturen nur mäßig.

Die Hitze des Tages wirkt besonders in Städten noch nach. Zwischen 4 und 6 Uhr am Morgen herrschen in der heißen Jahreszeit die niedrigsten Temperaturen. Um richtig zu lüften, ist im Sommer diese Uhrzeit ideal.

Die Fenster sollten dann weit aufgerissen werden und für mindestens 20 Minuten in der Position verharren. Querlüften empfiehlt sich besonders als Methode für einen effektiven Luftaustausch.

Dazu die Türen und Fenster in mehreren Zimmern weit öffnen, um eine optimale Luftzirkulation zu bewirken. Die Luftfeuchtigkeit und schlechte Luft werden auf diese Weise regelrecht nach außen gezogen.

Die beliebte Kippstellung ist nicht ausreichend, da nur wenig Frischluft eindringen und wenig Feuchtigkeit entweichen kann.

Stickige Räume bei Hitze verhindern

Im Sommer laden sich die Räume schnell auf. Wenn die Hitze nicht über das offene Fenster hineinkommt, dann kann die Sonneneinstrahlung schuld an den heißen Zimmertemperaturen sein.

Es gibt ein paar Tricks, die warme und stickige Räume bei Hitze verhindern. Neben wirksamer Ausstattung zum Sonnenschutz am Fenster hilft:

  • Elektrogeräte erzeugen Wärme und sollten nur eingeschaltet werden, wenn sie wirklich gebraucht werden. Ladegeräte aus der Steckdose zu entfernen, sobald das Smartphone und die Kamera geladen sind.
  • Schwere Textilien wie dicke Vorhänge oder wuchtige Teppiche sollten im Sommer aus dem Wohn- und Schlafraum verschwinden. Sie wirken wie ein Wärmespeicher und geben die Hitze auch wieder ab.
  • Feuchte Bettlaken und Tücher vorm geöffneten Fenster hilft dabei, die Raumtemperatur zu senken. Wenn es im Zimmer zu stickig ist und es bis zum Einbruch der Nacht noch Stunden dauert, hilft diese Methode etwas. Den gleichen Effekt bringt feuchtes Textil vor einem Ventilator.

Handwerker Tipp

Mit dem richtigen Lüftungsverhalten gelangt die Hitze des Sommers nicht herein

Im Sommer gilt: Nur am frühen Morgen und spät in der Nacht lüften. Die Fenster sind dann für mindestens 20 Minuten weit und am besten in mehreren Zimmern zu öffnen, um einen idealen Luftaustausch zu gewährleisten. Draußen sollte es unbedingt deutlich kühler sein, damit der Wechsel zügiger erfolgen kann.

Muss das Fenster mal tagsüber aufgemacht werden, ist ein feuchtes Bettlaken oder Handtuch vor dem geöffneten Spalt nützlich.

Eine für überhitze Räume sorgende Sonneneinstrahlung lässt sich mit dunklen Rollläden und Jalousien effektiv fernhalten.

Titelbild: ©iStock – lolostock
The following two tabs change content below.

Klaus Peters

Klaus Peters, 1970 in Dresden geboren, hat vor 10 Jahren seinen Handwerksmeister an der Meisterschule Hannover gemacht. Seit 2001 arbeitet und lebt der Frauenschwarm als selbständiger Handwerker (Gas & Wasser) in Berlin. Seit sein Sohn ihm vor zwei Jahren das Internet näher gebracht hat, ist der Naturliebhaber und Angler mittlerweile ein passionierter Blogger und Online-Redakteur in seiner Branche. Texte zu den Themen Garten, Möbel, Ein- und Umzug sowie Dekoration und Bau sind sein täglich Brot.

Neueste Artikel von Klaus Peters (alle ansehen)

Comments are closed.