Wohin mit gebrauchten Möbeln?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
Wohin mit gebrauchten Möbeln

Irgendwann hat ein Kleiderschrank oder ein Sessel ausgedient. Möbel, die einfach nicht mehr ins aktuelle Wohnkonzept passen oder bereits viele Abnutzungsspuren tragen, müssen aussortiert werden. Doch wohin mit gebrauchten Möbeln? Hier werden nützliche Tipps gegeben.

Gebrauchte Möbel auf Online Verkaufs- und Tauschplattformen anbieten

Das digitale Zeitalter eröffnet aufgrund seiner vielfältigen Internetplattformen die Möglichkeit, ausrangierte Möbel zu verkaufen oder zu verschenken. Diese naheliegende Lösung nutzen viele Menschen, da sie zumeist kostenlos oder sehr kostengünstig ist. Mit aussagekräftigen Fotos und einer Beschreibung eingestellt auf großen Verkaufsplattformen wie „Ebay Kleinanzeigen“ oder „Möbelbörse„, findet die Kommode von der Uroma schnell im regionalen Umkreis einen neuen Besitzer.

Wer seine Einrichtung günstig erneuern möchte, inseriert auf Plattformen wie zum Beispiel „Die Tauschbörse„. Dort kann zum Beispiel ein ausrangiertes Bettgestell in eine Couch für das neu gestaltete Wohnzimmer eingetauscht werden.

Wohin mit gebrauchten Möbeln? – an soziale Einrichtungen spenden

Bevor gebrauchte Möbel einfach auf der Müllkippe landen, sollten sie lieber Menschen zu Gute kommen, die sehr wenig Geld. Mit einer Möbelspende an ein Sozialkaufhaus oder Sozialladen, der auch Möbel anbietet, wird mit wenig Aufwand Menschen einen große Freude gemacht! Auch kirchliche und andere soziale Einrichtungen nehmen gerne und regelmäßig Möbelspenden an. Oftmals ist hier die vorherige Kontaktaufnahme erwünscht, um in Erfahrung zu bringen, ob vor Ort auch genügend Platz für die Möbel zur Verfügung steht beziehungsweise wie die Bedarfslage ist. Einige Institutionen, wie das Diakonische Werk, holen gebrauchte Möbel sogar direkt vom Anbieter ab, wodurch der logistische Aufwand gleich Null ist.

Alte Möbel auf dem Flohmarkt anbieten oder im Familienkreis verschenken

Eine spaßige Art und Weise die eigenen, aussortierten Möbel loszuwerden und dafür noch einen Erlös zu erziehen, ist das Anbieten auf dem lokalen Flohmarkt. Um die Kosten für diese Wochenend-Aktion gering zu halten, kann der Flohmarktstand zusammen mit Freunden betrieben werden, um sich die Standgebühr zu teilen. Denn sicher haben viele Bekannte, Freunde und Familienangehörige alte Schränke, Kommoden oder Sessel im Keller stehen, die sie schon längst loswerden wollten! So ist die Antwort auf die Frage „Wohin mit gebrauchten Möbeln?“ kinderleicht zu beantworten. So wird sich zusammen am Tag des Flohmarkts ein Transporter gemietet, in welchem alle Möbel Platz haben. Nun liegt es an den Standbetreibern, wie gut sie ihre Ware anpreisen und handeln können!

Wer keine Zeit oder keine Lust auf solche Aktionen hat, verschenkt die gebrauchten Möbel einfach im Familien- oder Freundeskreis! Immer gibt es hier liebe Menschen, die neuen Küchenhocker, einen Tisch oder anderes gerade benötigen. So kann der Nichte zum Beispiel bei der Einrichtung ihres Studentenzimmers geholfen werden oder ein junges Paar in der Familie freut sich über kostenlose Möbel für ihre erste eigene Wohnung.

Wohin mit gebrauchten Möbeln? – Lösungen finden sich kinderleicht

Wenn die Neugestaltung einer Wohnung ansteht oder ein Umzug, bei dem gebrauchte Möbel in der neuen Bleibe keine Verwendung mehr finden, müssen oftmals schnell Lösungen gefunden werden:

  • Alte Möbel mit Fotos und Beschreibung auf Online-Plattformen zum Verkauf oder zum Tausch anbieten
  • Mit gebrauchten Möbeln anderen etwas Gutes tun: an soziale oder kirchliche Einrichtungen spenden, wie das Diakonische Werk oder Sozialkaufhäuser
  • Einen Flohmarktstand zusammen mit Freunden buchen und dort gebrauchte Möbel anpreisen
  • Ausrangierte Möbel an Menschen aus dem Freundes- und Familienkreis abgeben

Titelbild: ©istock.com – boriail

The following two tabs change content below.

Klaus Peters

Klaus Peters, 1970 in Dresden geboren, hat vor 10 Jahren seinen Handwerksmeister an der Meisterschule Hannover gemacht. Seit 2001 arbeitet und lebt der Frauenschwarm als selbständiger Handwerker (Gas & Wasser) in Berlin. Seit sein Sohn ihm vor zwei Jahren das Internet näher gebracht hat, ist der Naturliebhaber und Angler mittlerweile ein passionierter Blogger und Online-Redakteur in seiner Branche. Texte zu den Themen Garten, Möbel, Ein- und Umzug sowie Dekoration und Bau sind sein täglich Brot.

Neueste Artikel von Klaus Peters (alle ansehen)

Schreibe einen Kommentar