Begehbare Schränke – Der Traum von (fast) jeder Frau!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
Blick in einen begehbaren Kleiderschrank

Ein kleiner Raum zwischen Schlafzimmer und Badezimmer, angenehm temperiert und hell, in hellen Tönen gehalten. Ein Lüster hängt von der Decke, cremefarbene Möbelstücke lassen Messingbeschläge aufblitzen. Der begehbare Kleiderschrank ist mehr als nur Aufbewahrungsort für Kleidungsstücke – er ist ein Raum zum Wohlfühlen.

Angenehme Atmosphäre und Aufbewahrung mit System

Begehbare Schränke vereinen mehrere Funktionen: Sie bewahren Kleidungsstücke so auf, dass sie weder unter Lichteinstrahlung, noch unter Temperaturschwankungen oder Staub leiden. Das ist die Kernfunktion eines Schrankes. Im begehbaren Schrank ist aber zusätzlich so viel Platz, dass die meisten Kleidungsstücke nicht in einem kleinen Kabinett zusammen geknautscht werden, sondern aufgebügelt und frisch locker von der Stange hängen. Das ist die zweite Funktion eines großen Schrankes. Was aber nur begehbare Schränke leisten können, ist die Wohlfühlatmosphäre beim Ankleiden.

Im begehbaren Schrank ist ausreichend Platz, um die Kleidungsstücke übersichtlich und nach Art geordnet aufzubewahren, ein Spiegel hilft bei der morgendlichen Auswahl, und eine Sitzgelegenheit sorgt dafür, dass man sich in Ruhe ankleiden kann. Die systematische Ordnung im raumgreifenden Schrank macht Sinn: Gerade Damen, die eher viele Kleidungsstücke besitzen, verlieren hier nicht so leicht den Durchblick.

Möbel, die schön sind und Ordnung halten

Der große Vorteil vom begehbaren Schrank liegt in seiner Größe. Ein kleiner Raum ermöglicht es, rundum offene Regale mit Kleiderstangen zu kombinieren, so dass nichts verloren geht, alles übersichtlich bleibt und die Kleidungsstücke ordnungsgemäß aufbewahrt bleiben. In der Mitte des Raums bleibt genügend Platz, so dass sich Schrankbegeher/-innen umdrehen, orientieren und ankleiden können.

Wichtig ist, dass begehbare Schränke mit den passenden Möbelstücken ausgestattet sind. Nicht jedes Regal eignet sich dazu, hier eingesetzt zu werden: Es muss aus sehr glattem Holz sein, damit empfindliche Kleidungsstücke nicht leiden, es muss farblich hell gehalten sein, dezent in den Hintergrund treten, und es muss vor allem in der Größe passen.

Ein Ganzkörperspiegel gehört ebenso in den Schrank wie eine Sitzgelegenheit und ein warmer Fußbodenbelag.

Natürlich muss nicht der ganze Raum mit Teppichboden ausgelegt sein, um beim Ankleiden die nackten Füße zu schützen. Begehbare Schränke sind keine Schränke im eigentlichen Sinn: Es sind Ankleidezimmer, die zur Aufbewahrung der Kleidung genutzt werden. Mit geschlossenen Schränken haben sie wenig gemeinsam.

Handwerker Tipp

Platz ist in der kleinsten Hütte

… heißt es immer. Das trifft zu. Die Mietwohnung muss nicht statt zwei drei Zimmer haben, um sich den Traum vom begehbaren Schrank zu erfüllen. Ein Raumteiler und geschickt gewählte Regalsysteme tun es auch. Wichtig ist, dass der Schrank optisch und räumlich vom Schlafraum abgetrennt ist, so dass man sich frei und unbekleidet darin bewegen kann. Begehbare Schränke lassen sich in Dachschrägen ebenso einrichten wie in Besenkammern, ehemaligen Kinderzimmern oder im vormaligen Arbeitszimmer. Sogar eine etwas geräumigere Ecke im Flur kann umgebaut werden.

Stilistisch gibt es ebenfalls wenige Einschränkungen. Ganz klassisch sind natürlichbegehbare Schränke, die ganz in Weiß, Beige und Rosa gehalten sind. Goldene Griffe und Knöpfe an den Möbelstücken gehören ebenfalls zum klassischen Bild. Aber grundsätzlich sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt, auch den begehbaren Schrank kann man sich einrichten, wie man will. Wichtig ist, dass es zum Ankleiden genügend Licht gibt, ein Fenster oder eine farblich neutrale Deckenlampe sind also sinnvoll.

Purer Luxus für die Dame, praktisch für den Herren

Begehbare Schränke scheinen schlicht luxuriös zu sein und zum Wohlgefühl beizutragen. Das ist aber bei weitem nicht alles, was sie leisten können: Sie sind praktisch. Männer tendieren dazu, ihre Kleidungsstücke eher wenig liebevoll zu behandeln. Das stimmt nicht: Männer brauchen nur einen übersichtlichen Kleiderschrank. Der begehbare Schrank ist übersichtlich. Insofern ist der für Damen so luxuriöse Schrank für Herren praktisch.

Das ist ein Grund mehr, sich den wertvollen Raum im Schlafzimmer nicht mit unsäglichen geschlossenen Holzkästen zur Kleidungsaufbewahrung zuzustellen, sondern mit einem sinnvollen Konzept etwas Raum optisch abzutrennen und offene Regalsysteme zu nutzen.

Video: Begehbarer Kleiderschrank bauen

Der begehbare Kleiderschrank – leicht umsetzbar

Ist ein Zimmer groß genug, um eine Nische abzuteilen, dann sind schon die perfekten Voraussetzungen für den begehbaren Kleiderschrank geschaffen. Passgenaue Gleittüren, die im Baumarkt erhältlich sind, stellen dann die größte Anforderung an das handwerkliche Geschick dar.

Die Innenausstattung des Schrankes lässt sich variabel mit an der Wand befestigten Regalböden, freistehenden Regalen und Ablagen sowie Kleiderhaken schaffen. Eine Alternative besteht darin, den Kleiderschrank vom Zimmer durch Rigips-Wände abzutrennen, in die eine Tür eingesetzt wird.

So entstehen begehbare Kleiderschränke von dauerhaftem Charakter und mit festen Wänden, die leicht umsetzbar sind und in weitestgehend sauberer Arbeitsweise erstellt werden können. Sehr angenehm bei der Selbstbauweise ist, dass sie absolut sauber von statten geht und an einem Wochenende erledigt sein kann.

Gute Planung ist wichtig

Bevor es an die Umsetzung des begehbaren Kleiderschrankes geht, ist Planung gefragt, was die Einrichtung angeht. Generell gibt es Kleidungsstücke, die besser hängen und andere, die wiederum sinnvoller in Regalen untergebracht sind.

Je nachdem, welche Kleidungsstücke in der eigenen Garderobe vorherrschen, sollte die Anordnung des begehbaren Kleiderschrankes auch dementsprechend vorgenommen werden. Prioritäten setzen ist auch bei der Planung des begehbaren Kleiderschrankes gefragt.

Platz für Kleidungsstücke, die nur selten getragen werden oder die in der aktuellen Saison nicht benötigt werden, sollte in den schwerer erreichbaren Bereichen geschaffen werden – also oberhalb der leicht erreichbaren Regionen. Wichtig für die Übersicht ist auch eine gute Beleuchtung. Sinnvoll ist Halogenbeleuchtung, denn diese lässt die Farben der Garderobe natürlich wirken.

Bildquelle: ©iStock.com/jodiejohnson

The following two tabs change content below.

Klaus Peters

Klaus Peters, 1970 in Dresden geboren, hat vor 10 Jahren seinen Handwerksmeister an der Meisterschule Hannover gemacht. Seit 2001 arbeitet und lebt der Frauenschwarm als selbständiger Handwerker (Gas & Wasser) in Berlin. Seit sein Sohn ihm vor zwei Jahren das Internet näher gebracht hat, ist der Naturliebhaber und Angler mittlerweile ein passionierter Blogger und Online-Redakteur in seiner Branche. Texte zu den Themen Garten, Möbel, Ein- und Umzug sowie Dekoration und Bau sind sein täglich Brot.

Schreibe einen Kommentar