DIY Kerzen: So gelingen die selbstgemachten Lichtquellen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
Handgemachte Kerzen werden produziert

Nicht immer bietet der Handel die fertigen Kerzen, welche zum Rest des Ambientes passen. Das regt die Kreativität an. Kerzen in allen möglichen Farben, Größen und Formen können problemlos selbst gegossen werden.

Wachs prägt die Kerze ganz besonders

Der Kerzenguss bereitet weder Schwierigkeiten, noch kostet er viel Zeit. Die kreative Beschäftigung bringt eine Menge Spaß. Einige Materialien und Werkzeuge werden für die DIY Kerzen („Do It Yourself“ Kerzen) benötigt.

  1. Stearinwachs, Paraffinwachs oder Bienenwachs-Pellets
  2. Wachsfarben
  3. Gießformen
  4. Dochte oder Holzstäbchen, auch Schaschlikspieße sind möglich
  5. Hitzequelle (Kochplatte), Schmelzgefäß und Schere

Zuerst wird das Wachs geschmolzen. Es kommt dazu in ein Gefäß, welches im Wasserbad auf einer Kochplatte steht. Das Wachsgefäß darf wegen der Feuergefahr nie direkt auf der Hitzequelle stehen. Feuerfeste Gläser eignen sich besonders gut als Schmelzbehältnisse. Eine Temperatur von 65 Grad Celsius darf dabei nicht überschritten werden – das Thermometer sorgt für die Einhaltung dieser Marke.

Auf den Docht kommt es an

Der Docht benötigt für den Guss eine ganz besondere Vorbereitung. Wird in eine offene Form, wie ein Trinkglas gegossen, ist er auf die passende Länge zu zuschneiden und mehrere Male in das flüssige Wachs zu tauchen. Beim ersten Eintauchen muss er sich ganz voll saugen.

Bei weiterem Tauchen lagert sich Schicht um Schicht um den Docht, um so stabil zu werden. Bis zur endgültigen Durchhärtung dauert es ca. 15 Minuten. Bei einer speziellen Kerzengießform braucht der Docht jedoch nicht gewachst zu werden. Er wird an einem Ende geknotet und von unten in die Form eingezogen, bis der Knoten an der Unterseite der Kerzenform anliegt. Auf der Offenseite wird er leicht gespannt und um ein dünnes Holzstäbchen geknotet, so dass er in der Mitte der Form verläuft.

Kniffe beim Guss sichern das Ergebnis

Das geschmolzene Wachs ist in der Regel farblos, für das Färben eignen sich spezielle Wachsfarben. Da sie sehr ergiebig sind, wird lediglich eine kleine Menge benötigt. So erhält das Endprodukt ein natürliches Aussehen.

Für verschiedenfarbige Schichten erhitzen die Kerzenbastler die Schmelze in mehreren Behältnissen und geben die jeweils gewünschte Farbe hinein. Das Gießen selbst bestimmt die spätere Oberflächenstruktur der Kerze. Kälteres Wachs ergibt eine matte Oberfläche, heißeres Wachs eine glatte.

Handwerker Tipp

Mehrfarbige Schichten trennen

Die einfarbige Kerze entsteht komplett in einem Arbeitsgang. Bei mehrfarbigen Endprodukten kommt Schicht für Schicht dazu. Es muss bei jeder Schicht gewartet werden, bis sich die Oberfläche verfestigt. Ein interessanter Effekt entsteht, wenn die Form während des Gießens schräg gehalten wird. So erscheinen diagonale Trennflächen.

Bald nach dem Fertiggießen wird beim Gießverfahren ins offene Gefäß, der Docht durch das weiche Wachs zum Grund des Gefäßes geführt. Sind die unteren Schichten bereits zu hart, kann mit dem Holzspieß ein Gang vorgestochen werden. Erst jetzt beginnt das Auskühlen der Kerze. Je nach Masse und Größe dauert das zwischen sechs und zehn Stunden.

DIY Kerzen leuchten das ganze Jahr

Zur Gartenparty, zum Weihnachtsfest oder zum Geburtstag bringen DIY Kerzen viel Freude. Die Herstellung macht Spaß und kann zur gelungenen Familienbastelei werden.

Auch als Geschenke eignen sich die DIY Kerzen ausgezeichnet. Der damit Bedachte merkt, dass für ihn wertvolle Zeit und kreative Mühe gespendet wurden. Gemeinsam mit dem Licht der Kerzen, sind das wertvolle Gaben in einer schnelllebigen Zeit.

Titelbild: ©iStock.com – AGLPhotoproductions

The following two tabs change content below.

Klaus Peters

Klaus Peters, 1970 in Dresden geboren, hat vor 10 Jahren seinen Handwerksmeister an der Meisterschule Hannover gemacht. Seit 2001 arbeitet und lebt der Frauenschwarm als selbständiger Handwerker (Gas & Wasser) in Berlin. Seit sein Sohn ihm vor zwei Jahren das Internet näher gebracht hat, ist der Naturliebhaber und Angler mittlerweile ein passionierter Blogger und Online-Redakteur in seiner Branche. Texte zu den Themen Garten, Möbel, Ein- und Umzug sowie Dekoration und Bau sind sein täglich Brot.

Neueste Artikel von Klaus Peters (alle ansehen)

Schreibe einen Kommentar