Gartenarbeiten im Herbst – was in dieser Jahreszeit zu tun ist

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
Junge Frau sammelt Herbstlaub auf

Der Herbst kommt und das Gartenjahr neigt sich dem Ende zu. Dabei sind die ersten kalten Nächte je nach Region etwas früher oder später spürbar. Spätestens jetzt benötigen die Pflanzen im Garten besondere Zuwendung in Form von Pflege, Schnitt und Schutz.

Ein Pflegeprogramm für Ziergarten und Rasen

Langsam wird es Zeit, die frostempfindlichen Pflanzen wie Zitrusbäumchen, Oleander oder Lorbeerbüsche ins Haus zu holen, um sie an einem kühlen und hellen Standort überwintern zu lassen. Weitere Gartenarbeiten im Herbst fallen mit dem Rückschnitt an. Die Blühstauden können, müssen aber nicht zurückgeschnitten werden. Aber wenn Verblühtes entfernt wird, geht die Pflanze gestärkt in den Winter. Viele Hobbygärtner lassen ihre Stauden den Winter über stehen und beginnen erst im zeitigen Frühjahr mit dem Rückschnitt. Ob die Stauden stehen bleiben dürfen, beispielsweise als Schutz für Insekten, darüber denkt jeder Gartenbesitzer anders.

Die Aufgaben fallen typischerweise bei Gartenarbeiten im Herbst an:

  • Die meisten der mehrjährigen Gewächse freuen sich über eine Mulchdecke aus Laub oder aus leicht angetrocknetem Rasenschnitt, doch zuvor sollte das Unkraut entfernt werden.
  • Unter der Mulchdecke überstehen viele Kleinstlebewesen den Winter.
  • Frostempfindliche Knollen von Dahlien, Gladiolen und Canna sollten ausgegraben und mit der noch anhaftenden Erde im Keller kühl gelagert werden.
  • Rasen wird von herabfallendem Laub befreit und bekommt einen letzten Schnitt.
  • Rosenhochstämmchen vertragen eisige Temperaturen nicht so gut und freuen sich über einen Mantel aus Vlies oder aus Jute. Sie danken es mit gutem Gedeihen im darauffolgenden Gartenjahr.
  • Zu groß gewordene Stauden werden jetzt geteilt oder umgepflanzt.
  • Die Blumenzwiebeln für den Blütenflor im Frühjahr kommen in diesen Wochen in die Erde, idealerweise in kleinen Drahtkörbchen zum Schutz gegen Wühlmäuse.

Im Herbst die Weichen für eine tolle Ernte im Folgejahr stellen

Rosenkohl, Porree und Grünkohl sowie Feldsalat zählen zu den unempfindlicheren Gemüsepflanzen und können erstmal auf den Gartenbeeten verbleiben.
Nicht winterharte Gemüse und Kräuter sollten vor Eintritt des Frostes geerntet und ins Haus geholt werden.

Zu den wichtigsten Gartenarbeiten im Herbst zählt das Entfernen des Unkrautes auf den Gemüsebeeten und die Bodenlockerung. Idealerweise machen sich Hobbygärtner Notizen, wo in diesem Gartenjahr was gewachsen ist, damit im Folgejahr nicht dieselben Pflanzen auf der gleichen Stelle eingesetzt werden. Das Gewächshaus wird gereinigt und wenn nötig, wird die Erde ausgetauscht.

Der Kompost kann mit dem angefallenen Schnittgut gefüttert und noch einmal umgesetzt werden. Je kleiner und feiner das Material geschnippelt wird, umso rascher
verrottet es. Laub- und Reisighaufen bieten Schutz für Igel & Co. Deshalb darf dieses natürliche Material in einer stillen Gartenecke liegen bleiben.

Video: Gartengestaltung im Herbst | Tee oder Kaffee?

Weitere Gartenarbeiten im Herbst

Im Spätherbst ist die ideale Zeit, um alle Gartengeräte zu säubern und einzufetten. Defekte Arbeitsgeräte werden repariert oder durch neue ersetzt. Die Gartenmöbel können Sie jetzt optimal pflegen und ins Haus holen oder in wetterfeste Folien hüllen.
Jetzt wird es Zeit, die Wassertonnen zu leeren und das Wasser abzustellen bzw. aus den Leitungen laufen zu lassen, damit sie bei strengem Frost nicht platzen.
Auch für die Gartenvögel bricht nun eine harte Zeit an. Sie freuen sich deshalb über ein gut mit Nahrung bestücktes Futtersilo an einer geschützten Stelle im Garten.

Der Winter bietet Zeit für etwas Muße

Wenn der Garten versorgt ist, lässt es sich im Winter herrlich auf der Couch entspannen und von Gartenfreuden träumen: Einen neuen Gartenplan machen, Garten-Ideen entwickeln, Saatgut und Pflanzen bestellen oder einfach nur ausruhen.

Titelbild: ©istock.com – CandyBoxImages

The following two tabs change content below.

Klaus Peters

Klaus Peters, 1970 in Dresden geboren, hat vor 10 Jahren seinen Handwerksmeister an der Meisterschule Hannover gemacht. Seit 2001 arbeitet und lebt der Frauenschwarm als selbständiger Handwerker (Gas & Wasser) in Berlin. Seit sein Sohn ihm vor zwei Jahren das Internet näher gebracht hat, ist der Naturliebhaber und Angler mittlerweile ein passionierter Blogger und Online-Redakteur in seiner Branche. Texte zu den Themen Garten, Möbel, Ein- und Umzug sowie Dekoration und Bau sind sein täglich Brot.

Schreibe einen Kommentar