Gartenhaus: Wie groß es ohne Genehmigung sein darf!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 4,00 out of 5)
Loading...
Gartenhaus

Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Kleingarten. Die Freizeit im Grünen verbringen, am Wochenende im kleinen Gartenhaus übernachten. Auch die Kinder erfreuen sich an der neuen, grünen Oase. Bleibt die Frage: Wann brauche ich eine Baugenehmigung für mein Gartenhaus? Dieser Beitrag beschäftigt sich den gesetzlichen Anforderungen, die beim Gartenkauf zu beachten sind.

Der Bebauungsplan und die ersten Schritte

Der erste Schreck: Die Notwendigkeit einer Baugenehmigung ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Das bedeutet, dass sich zukünftige Gartenhausbesitzer in jedem Falle beim zuständigen Bauamt informieren müssen.

In vielen Fällen ist eine Baugenehmigung bzw. ein Bebauungsplan vor Beginn der Arbeiten vorzulegen. Die Genehmigungen hängen grundsätzlich davon ab, wie groß das geplante Haus werden soll.

In Kleingartenanlagen ist die Größe der Gartenlaube ohnehin vorgegeben und darf nicht überschritten werden. Hier wird ein Gespräch mit dem Vorstand reichen, um die Dinge zu klären. Darüber hinaus sind alle Vorschriften zur möglichen Bebauung auch im Pachtvertrag der Kleingartenanlage enthalten.

Auch interessant: Gartenhaus selber bauen oder Fertigbausatz? | Vor- und Nachteile

Der nächste Schritt ist der Bebauungsplan

Die Bebauung von Grundstücken erfolgt ebenfalls nach Regeln. Die Gemeinden legen in diesem Plan fest, wie private Grundstücke genutzt und bebaut werden dürfen. Demnach ist es auch hierbei wichtig, die mögliche Bebauung zu erfragen. Denn nicht selten kommt es vor, dass die Pläne für das eigene Haus durch den Bebauungsplan der Gemeinden durchkreuzt werden.

Dann hilft sprichwörtlich Plan B, also alternative Lösungen für den Hausbau. Bei der Planung sollten zukünftige Hauseigentümer wissen, dass die Gemeinde bereits der übergeordneten Institution folgt: der Landesbauordnung.

Damit wird deutlich, dass sich sowohl Kleingartenbesitzer als auch Hausbauer mit der Landesbauordnung beschäftigen müssen. Einen Teil der Arbeit ist über die Vorstände von Kleingartenanlagen dabei bereits erledigt. Denn aus der Satzung des Vereins wird bereits deutlich, wie groß das Gartenhaus sein darf und ob für ein neues Gartenhaus eine Baugenehmigung erforderlich ist.

Jedes Bundesland hat eine andere Landesbauordnung

Ob eine Baugenehmigung für das Gartenhaus benötigt wird, ist in jedem Bundesland unterschiedlich. Wichtig zu wissen ist, dass auch für kleine Gartenhäuser und auch für einen Geräteschuppen unter Umständen eine Genehmigungen eingeholt werden müssen.

Denn es gibt genehmigungsfreie und genehmigungspflichtige Gartenhäuser. Wie unterschiedlich die Größen sind, zeigt die Tatsache, dass in Bayern 40 m³ Fläche umbaut werden dürfen, in Sachsen liegt die Grenze schon bei 20 m³.

Die jeweilige Landesbauordnung beschreibt Nutzen und Zweck in Kombination mit der Größe des Grundstückes am Standort. Dieser wiederum ist entscheidend zur Genehmigung.

Denn geschaffen werden soll ein harmonisches Ganzes – in der Stadt, an den Stadtgrenzen und auch auf dem Land. Diese Vorgaben müssen in jedem Falle eingehalten werden, da die Baubehörden ansonsten den Abriss oder die Umgestaltung des Gartenhauses verlangen können.

Auch lesenswert: Gartenhaus planen – Worauf sollte geachtet werden?

Handwerker Tipp

Ärger vermeiden – Landesbauordnung beachten und Genehmigung einholen

Ärger mit Behörden oder Nachbarn kann man vermeiden. Einfach beim Stadtplanungsamt, Bauordnungsamt oder der Gemeindeverwaltung nach den gegenwärtigen Auflagen nachfragen und einen Bebauungsplan einreichen. Damit das Gartenhaus nicht etwa entfernt oder verkleinert werden muss, sollte die Genehmigung unbedingt vor Baubeginn bzw. Kauf des Gartenhauses eingeholt werden. Dann steht dem neuen Garten mit Haus im Grunde nichts mehr im Wege. So schwierig sind die ersten Schritte zum geliebten Gartenhaus gar nicht.

Titelbild: ©iStock – Simotion

The following two tabs change content below.

Klaus Peters

Klaus Peters, 1970 in Dresden geboren, hat vor 10 Jahren seinen Handwerksmeister an der Meisterschule Hannover gemacht. Seit 2001 arbeitet und lebt der Frauenschwarm als selbständiger Handwerker (Gas & Wasser) in Berlin. Seit sein Sohn ihm vor zwei Jahren das Internet näher gebracht hat, ist der Naturliebhaber und Angler mittlerweile ein passionierter Blogger und Online-Redakteur in seiner Branche. Texte zu den Themen Garten, Möbel, Ein- und Umzug sowie Dekoration und Bau sind sein täglich Brot.

Neueste Artikel von Klaus Peters (alle ansehen)

Comments are closed.