Einrichtungsstile: Kolonialstil

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Einrichtung im kolonialen Stil

Beim Kolonialstil handelt es sich um einen Mix aus traditionellen europäischen Wohnstilen mit Elementen aus den ehemaligen Kolonien. Da fast alle großen Mächte Europas Kolonien besaßen, ist der koloniale Einrichtungsstil besonders vielfältig und lässt viel Raum zum Experimentieren. Lesen Sie hier, was das Besondere an diesem Wohnstil ist und wie Sie in in Ihrem eigenen Zuhause umsetzen können.

Möbel im kolonialen Einrichtungsstil: opulent, prunkvoll, großzügig

Im kolonialen Einrichtungsstil dominieren Möbel aus Edelhölzern wie Mahagoni und Teak. Schwere Ledersessel, große Schränke und großzügige Tische mit geschnitzten Details wirken prunkvoll und sind daher typisch für diesen Wohnstil.

Die Räume sollten also unbedingt groß genug sein, damit es nicht zu beengt wird. Alternativ können auch Rattan-Möbel genutzt werden, damit die Bewegungsfreiheit erhalten bleibt und der Raum zugleich die Atmosphäre vergangener Jahrhunderte verbreitet.

Möbel und Einrichtungsgegenstände, die für den kolonialen Stil geeignet sind, können vor allem in Antiquitätenläden erstanden werden, aber auch auf Flohmärkten finden sich häufig wahre Schätze, die in den eigenen vier Wänden zum tollen Hingucker werden können.

Kolonialstil

Accessoires: Weniger ist mehr!

Im Kolonialstil wird eher zurückhaltend dekoriert, da der Raum sonst in Kombination mit den schweren Möbeln überladen wirken könnte. Typisch sind zum Beispiel schwere gusseiserne Kerzenleuchter, vergoldete Spiegel und Schalen aus Holz, Bambus oder Bananenblättern.

Auch Landkarten an den Wänden und nautische Geräte verbreiten ein eindrucksvolles Kolonialambiente. Daneben waren auch chinesische Malereien, Teekisten, Schachspiele aus Elfenbein und reich verzierte Paravents in der Kolonialzeit äußerst beliebt.

Heute können diese Accessoires in erster Linie auf Antikmärkten oder aber auch in Online-Auktionshäusern gefunden werden. Nicht zuletzt dürfen Pflanzen in einer kolonial eingerichteten Wohnung nicht fehlen. Charakteristisch sind zum Beispiel Orchideen, Jasminblüten und Palmen, die die Einrichtung auf angenehme Weise auflockern.

Video: Einrichtung im Kolonialstil

Kolonialstil: Farben, Muster und Materialien

Im kolonialen Einrichtungsstil dominieren natürliche Materialien wie Seide, Bambus, Baumwolle, Leder, Sisal und Kokosfasern. Bei der Auswahl von Farben und Mustern sollte ein roter Faden eingehalten werden, zum Beispiel eine bestimmte Farbpalette oder ein bestimmtes Muster, damit der Raum nicht zu unruhig wirkt.

Geeignet sind zum Beispiel Teppiche oder Malereien mit asiatischen Blütenmotiven oder Decken und Kissen mit der grafischen Ornamentik Afrikas. Die Wände bleiben in kolonial eingerichteten Räumen weiß, damit die Farben und Muster richtig zur Geltung kommen. Auch lange, fließende Vorhänge aus farbenfrohen Stoffen dürfen im kolonialen Wohnstil nicht fehlen.

kolonialstil2

Neben Naturmaterialien durchziehen Gegenstände aus Messing, Bronze und Silber kolonial eingerichtete Räume. Denkbar sind zum Beispiel Figuren und Masken, aber auch Leuchten, Laternen oder Stövchen, die der Wohnung den letzten Schliff verleihen.

Handwerker Tipp

Ausdrucksstark und gemütlich zugleich

Der Kolonialstil besticht durch opulente Möbel und Accessoires, die eine beeindruckende und gemütliche Atmosphäre erzeugen. Er eignet sich daher für all jene Menschen, die Wert auf eine charaktervolle und einzigartige Einrichtung legen, in der Naturmaterialien, reich verzierte Gegenstände und farbenfrohe Heimtextilien im Mittelpunkt stehen.

Hier finden Sie einen Überblick über verschiedene Wohnstile.

Bildquelle: poco_bw @ Fotolia
Foto content: bikeriderlondon

The following two tabs change content below.

Klaus Peters

Klaus Peters, 1970 in Dresden geboren, hat vor 10 Jahren seinen Handwerksmeister an der Meisterschule Hannover gemacht. Seit 2001 arbeitet und lebt der Frauenschwarm als selbständiger Handwerker (Gas & Wasser) in Berlin. Seit sein Sohn ihm vor zwei Jahren das Internet näher gebracht hat, ist der Naturliebhaber und Angler mittlerweile ein passionierter Blogger und Online-Redakteur in seiner Branche. Texte zu den Themen Garten, Möbel, Ein- und Umzug sowie Dekoration und Bau sind sein täglich Brot.

Schreibe einen Kommentar