Küchentrends 2017: Es wird bunt

Beitrag bewerten 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Alles ist regelmäßigen modischen Entwicklungen unterworfen: Kleidung, Autos, Gartengestaltung und selbstverständlich auch die Inneneinrichtung. Die Küche ist dabei zwar zusammen mit den sanitären Anlagen starken Vorgaben hinsichtlich Funktionalität unterworfen, trotzdem ist Küchendesign immer auch eine Frage von Mode und Zeitgeist. Und 2017 wird es wirklich bunt in der Küche …

Bereits bestehende Trends bei den Stilrichtungen können sich auch nächstes Jahr halten. Mit dem Landhausstil widmen Sie sich eher einer vergangenen Epoche und finden in Ihrer Küche traditionell anmutende Elemente, wie Rüschchengardinen, Küchenstühle und Sitzbänke mit blumigen Polstermaterialien.

Im Gegensatz dazu existiert der Trend von „Designküchen„. Hier wird auf alles verspielte verzichtet, im Vordergrund steht der Minimalismus. Die Stilrichtung und die Materialien gleichen sich immer mehr unseren modernen Technologien an: glatte Fronten, unifarbene Polster und ein klassisches Design mit maximal geometrischen Mustern dominieren diese Stilrichtung.

Im Internet gibt es z.B. bei www.elha-service.de eine große Auswahl an Einbauküchen in den unterschiedlichsten Stilrichtungen und den aktuellen Trendfarbe.

Blau wie das Wasser, blau wie der Himmel

Vor einigen Jahren war Blau in der Küche schon einmal angesagt. Der Trend ist zurück, und für 2017 finden sich bei nahezu allen namhaften Küchendesignern Blautöne, oft als Aqua bezeichnet. Und warum auch nicht? Die leicht und luftig wirkenden Farben passen hervorragend zu so ziemlich allem, was auch 2016 in der Küche angesagt war.

Sie lassen sich mit Dusty Colours kombinieren, wirken mit Edelstahl und Glas sehr elegant und sehen selbst in einer schlichten weißen Küche gut aus. Die leichten Farbtöne ziehen mehr oder weniger opaque über die Oberflächen, können kräftig leuchtende Akzente an Wänden, Fußboden oder Schrankfronten setzen und lassen kleine Details wie einzelne Schubladen, Gardinen oder Hocker farbenfroh aufblitzen. Ton in Ton verwandelt sich die Küche in einen blauen Traum von wolkenlosem Sommerhimmel.

Früher nannte man es Salz und Pfeffer, heute sind es Dusty Colours

Grautöne, Beige und gedecktes bis dunkles Braun sind schon länger Trends in der Inneneinrichtung. Diese Farbtöne lassen sich wunderbar abstufen, sie passen in nahezu jeden Wohnraum und haben jetzt scheinbar auch die Küche erobert.

Zugegeben: Die Assoziation von leicht angestaubten Möbeln ist nicht das, was der ambitionierte Hobbykoch und die begabte Kochlöffelmagierin gerne evozieren – aber das etwas altmodische „salz- und pfefferfarben“ passt doch ganz gut in die Küche. Dusty Colours können als Basisnote in der Küche eingesetzt und mit gedeckten Blau-, Grün- oder Violetttönen aufgepeppt werden.

Kombiniert mit Naturholz wirken sie extrem edel. Und natürlich lassen sich auch blaue Töne mit Grau- und Braunnuancen kombinieren. Im Landhausstil und in rustikalen Küchen sind Dusty Colours ohnehin zu Hause. Stein und Beton sind Materialien, die sehr gut passen, und sogar Edelstahl und Glas wirken in dem gedeckten Ambiente ganz natürlich.

Video: imm cologne 2016: Highlights und Einrichtungstrends für Zuhause

Industrieküche? Nein, Industrial Design!

Der dritte große Trend 2017 geht in Richtung Industriedesign. Küchen im Industrial Design zeigen viel Edelstahl, sie sind eher detailarm und leben von der Ansicht grob gemaserten Holzes. Das zieht sich durch Tische und Arbeitsflächen, ist an Wänden, Böden und Schrankfronten zu sehen.

Dazwischen blitzt immer wieder Metall auf: Grobe Edelstahlelemente sind in Hocker und Stühle eingearbeitet, bilden Türgriffe und Knäufe an Schubladen, setzen an Schrankfronten Akzente. Der blanke, nackte Stahl steht dabei aber nicht unbedingt im Kontrast zu den hölzernen Flächen, sondern verbindet sich formschön mit ihnen.

Das Element, das Zusammenhalt gibt, ist die eher grobe Bearbeitung und die rein funktionale Ansicht der Küche und der darin enthaltenen Möbel. Industrial Design mag von der Idee her an den Minimalismus und Funktionalismus erinnern, ist aber heutzutage tatsächlich weder das eine, noch das andere.

Denn reine Funktionalität ist dank vielfältiger hochwertiger Materialien eben keine Komponente des Designs mehr. Küchenmessen, Kataloge und lokale Fachgeschäfte bieten einen guten Überblick über die Trends 2017. Auch im Internet finden sich Einbauküchen sowie Haushaltsgeräte, die dem Industrial Design zuzurechnen sind.

Handwerker Tipp

Erlaubt ist, was gefällt

Diese drei Trends sind die stärksten im kommenden Jahr 2017, und sie sind wirklich bei allen namhaften Herstellern von Küchen und Küchengeräten zu beobachten. Aber natürlich gibt es noch viel mehr.

Nach wie vor sind Farbmix Küchen beliebt, sie lassen den funktionalen Raum Küche farbenfroh, bunt und fröhlich erscheinen und spielen mit einem Mix aus Material und Design. Marmor und Beton gibt es ebenfalls 2017 wieder: Diese Materialien halten sich schon lange und sind aus der Küche einfach nicht wegzudenken.

Titelbild: ©istock – Feverpitched

The following two tabs change content below.

Klaus Peters

Klaus Peters, 1970 in Dresden geboren, hat vor 10 Jahren seinen Handwerksmeister an der Meisterschule Hannover gemacht. Seit 2001 arbeitet und lebt der Frauenschwarm als selbständiger Handwerker (Gas & Wasser) in Berlin. Seit sein Sohn ihm vor zwei Jahren das Internet näher gebracht hat, ist der Naturliebhaber und Angler mittlerweile ein passionierter Blogger und Online-Redakteur in seiner Branche. Texte zu den Themen Garten, Möbel, Ein- und Umzug sowie Dekoration und Bau sind sein täglich Brot.

Schreibe einen Kommentar