Nützliche Gartentipps für den Dezember

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

So bleibt der Garten im Winter schön

Der erste Frost hat alles belegt und somit den Winter eingeläutet. Damit endet offiziell auch die Zeit, in der man noch Obst, Gemüse oder Pflanzen im Garten ziehen kann. Dennoch ist der Dezember der perfekte Monat, um sich auf den kommenden Frühling vorzubereiten.

Gartentipps für den Winter

Die Erntesaison ist im Winter noch nicht ganz vorbei. Denn es gibt durchaus einige Gemüsesorten, wie beispielsweise Porree, Kohlrabi, Meerrettich und auch zahlreiche Nussorten, die zum Herbstende geerntet und weiter verarbeitet werden sollten.

Je nach Gemüsesorte kann man hier unter Umständen, dem Geschmack und der Reife zuliebe, bis Ende Dezember warten. Im Zweifelsfall sollte man jedoch lieber ein paar Tage zu früh als zu spät ernten. Dann geht es ans „Eingemachte“: Bei Nüssen bedeutet das zum Beispiel, dass diese spätestens jetzt trockengelegt werden sollten.

Die nächste Saison kommt bestimmt

Beerensträucher, wie etwa Schwarze Johannisbeeren, sollten hingegen nun von vertrockneten Fruchtresten befreit und gegebenenfalls umgepflanzt werden. Denn die Sträucher entwickeln sich über die Saison hinweg meist so prächtig, dass ihnen ihr eigentlicher Standort nicht mehr den nötigen Platz bietet.

Diese sollten aber niemals in der Saison umgepflanzt werden, sondern immer nur im späten Herbst oder bestenfalls im Winter. Dazu sollte man den Wurzelballen großzügig ausheben, diesen mit einem verrottbaren Ballentuch umwickeln und am neuen Standort einsetzen.

Hierbei gilt es zu beachten, dass das ausgehobene Loch groß genug ist und auch bestmöglich nach dem Einsetzen des Strauches aufgefüllt wird. Dazu eignen sich Erde und Laub, aber auch Kompost wunderbar. Denn der versorgt die Wurzeln mit Nährstoffen und wappnet den Strauch so bestens für die kommende Saison.

Video: Pflanzen winterfest machen

Bereits jetzt für die kommende Saison wappnen

Natürlich sollte man aber nicht nur die „kleinen“ Pflanzen für den Winterschlaf wappnen. Auch den Obstbäumen kann man jetzt etwas Gutes tun: zum Beispiel mit einer Wurzelkur. Dadurch lässt sich das Wachstum steigern.

Dazu hebt man an drei bis vier Stellen (auf Höhe der äußeren Baumkrone), um den gesamten Baum herum, einen circa einen bis eineinhalb Meter langen Graben aus. In diesem werden nun alle Wurzeln in bis zu 50 Zentimeter Tiefe gekappt.

Die Löcher werden mit Erde und mit Laub oder mit Kompost gefüllt, sodass die Wurzeln mit reichlich Nährstoffen versorgt werden. Das Resultat sind kräftigere Wurzeln, die der Baum entwickeln wird.

Handwerker Tipp

Kompost als wertvolles Gartengut?

Kompost ist im Winter im ganzen Garten ein wertvolles Gut und Hilfsmittel. Denn der Dezember ist der perfekte Monat, um alle Pflanzen, Sträucher und Bäume mit diesen gehörig mit Nährstoffen zu versorgen. Das hilft ihnen, kräftig über den Winter zu kommen, sodass sie im kommenden Frühling nur so vor Kraft strotzen.

Bildquelle: © smikeymikey1 – Fotolia.com

Das könnte Sie auch interessieren: Immergrüne Pflanzen als Farbtupfer für den Winter

The following two tabs change content below.

Klaus Peters

Klaus Peters, 1970 in Dresden geboren, hat vor 10 Jahren seinen Handwerksmeister an der Meisterschule Hannover gemacht. Seit 2001 arbeitet und lebt der Frauenschwarm als selbständiger Handwerker (Gas & Wasser) in Berlin. Seit sein Sohn ihm vor zwei Jahren das Internet näher gebracht hat, ist der Naturliebhaber und Angler mittlerweile ein passionierter Blogger und Online-Redakteur in seiner Branche. Texte zu den Themen Garten, Möbel, Ein- und Umzug sowie Dekoration und Bau sind sein täglich Brot.

Schreibe einen Kommentar