Schminktische selber bauen – Einfacher als gedacht

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 votes, average: 3,00 out of 5)
Loading...
Schminktisch mit Dekoration

Es stimmt, dass qualitativ absolut hochwertige Schminktische, die zudem noch gut aussehen, recht teuer sind. Weitaus problematischer ist jedoch, überhaupt erst einen Schminktisch zu finden, der vonseiten seiner Ausmaße und seitens seiner Optik perfekt zur übrigen Inneneinrichtung passt. Erfreulicherweise lassen sich Schminktische auch ohne handwerkliches Geschick ausgesprochen schnell, denkbar einfach und vor allem angenehm günstig selber bauen.

Planung ist das A und O

Bevor mit dem Bau des Schminktischs begonnen werden kann, muss dieser selbstverständlich erst gewissenhaft geplant werden. Hierzu gehört zunächst, die genauen Baumaße zu nehmen. Das wohl wichtigste Maß ist dabei die Höhe der eigentlichen Arbeitsfläche. Gemeinhin wird hierbei dazu geraten, dass die Arbeitshöhe etwa 30 cm höher als die Sitzhöhe ist. Sobald die genauen Maße genommen sind, gilt es, die Frage nach dem geeigneten Material zu klären. Hierbei empfiehlt es sich, einfach zu dem Material zu greifen, aus dem auch die übrigen Möbel im betreffenden Raum bestehen. In Hinblick auf die Ausarbeitung des Tischdesigns ist anzumerken, dass der Kreativität beim Designen eines Schminktischs an sich keine Grenzen gesetzt sind.

Allerdings sollten zumindest ungeübte Heimwerker oder Hobbytischler stets darauf bedacht sein, dass das Design ihr handwerkliches Geschick nicht überschreitet.

Ein simpler Schminktisch zum einfachen Selbstbauen

Mädchen an ihrem Schminktisch
Zum Schminktisch selber bauen benötigt man:

  • 4 Kanthölzer als Tischbeine 72 x 4 x 4 cm
  • 4 Kanthölzer als kurze Querstreben 30 x 4 x 4 cm
  • 3 Kanthölzer als lange Querstreben 90 x 4 x 4 cm
  • 1 Holzplatte als Tischplatte 110 x 45 x 2 cm
  • 1 Holzplatte als Rückwand 60 x 60 x 2 cm
  • 1 Spiegel
  • 1 formschönes Holzkästchchen mit Deckel

Dazu kommen Holzleim, Schrauben und ein doppelseitiges Klebeband für den Spiegel. Das alles ist im Baumarkt erhältlich. An Werkzeugen werden Säge und Akkuschrauber benötigt.

Erst das Gestell, dann Platte und Rückwand

  1. Zwei der 72 cm langen Kanthölzer werden mit einem 90 cm langen Kantholz als Querstrebe verbunden. Ein zweites 90 cm langes Holz wird am gegenüberliegenden Ende der 72 cm langen Hölzer mit einem Abstand von 10 cm zu deren Ende hin angebracht. Das ist die Rückseite des Gestells, auf dem der Schminktisch später steht.
  2. Die vier 30 cm langen Kanthölzer werden als seitliche Streben befestigt. An ihnen wird am jeweils dem ersten Bauteil gegenüberliegenden Ende je ein 72 cm langes Kantholz befestigt, so dass jetzt vier Tischbeine da stehen, die mit den 90 cm und 30 cm langen Kanthölzern verbunden und stabilisiert sind. Die beiden Schmalseiten des Gestells werden mittig noch mit dem letzten 90 cm langen Kantholz verbunden.
  3. Bevor jetzt die Tischplatte montiert wird, sollte mittig an der Seite, an der sich später nicht der Spiegel befindet, eine kleine Bucht eingeschnitten werden. Die grob ovale Öffnung ermöglicht es, näher an den Spiegel heranzurücken. Dazu werden in der Mitte der Längskante 15 cm abgemessen. Jetzt wird ein Bogen vorgezeichnet, der jeweils im Abstand von 15 cm von den Ecken wieder auf die vordere Tischkante trifft. Die Tischplatte wird von unten mit dem Gestell verschraubt.
  4. An der noch geraden Längsseite des Schminktischs wird nun mit vier Dübeln die Rückwand befestigt. Diese dient als Trägerplatte für den Spiegel, der mit dem doppelseitigen Klebeband darauf befestigt wird. Beim Schminktisch selber bauen muss beachtet werden, dass die Rückwand bündig mit der Tischkante abschließen sollte. Das kleine Kästchen kann nun entweder auf der Tischplatte befestigt werden oder einfach so da stehen.
  5. Das Holz sollte leicht versiegelt werden. Das kann mit einem speziellen Öl oder Wachs geschehen, Lacke und Farben sind dazu ebenfalls geeignet.

 

Handwerker Tipp

Das Herzstück eines jeden Schminktischs

Ein Schminktisch ist erst mit einem Schminkspiegel komplett. Viele tendieren hierbei zu dreiteiligen Spiegeln, bei denen sich die äußeren Teile von der Wand weg klappen lassen. Der Vorteil dieser Spiegel ist, dass das Gesicht aus verschiedenen Perspektiven betrachtet werden kann. Der Nachteil ist hingegen, dass eine gleichmäßige Ausleuchtung des Spiegelbilds nahezu unmöglich ist. Endsprechend dazu empfiehlt sich ein durchgehender Spiegel, der von allen Seiten gleichstark ausgeleuchtet wird.

Ergänzend dazu kann noch ein weiterer Spiegel an einem frei schwenkbaren Haltearn angebracht werden.

Video: Schminktisch selber bauen – DIY

Hier weiterlesen: Schicke Spiegel – Großer Wohnauftritt auch für kleine Räume

Bildquellen:
©iStock.com/KhongkitWiriyachan
©iStock.com/ChrisBoswell

The following two tabs change content below.

Klaus Peters

Klaus Peters, 1970 in Dresden geboren, hat vor 10 Jahren seinen Handwerksmeister an der Meisterschule Hannover gemacht. Seit 2001 arbeitet und lebt der Frauenschwarm als selbständiger Handwerker (Gas & Wasser) in Berlin. Seit sein Sohn ihm vor zwei Jahren das Internet näher gebracht hat, ist der Naturliebhaber und Angler mittlerweile ein passionierter Blogger und Online-Redakteur in seiner Branche. Texte zu den Themen Garten, Möbel, Ein- und Umzug sowie Dekoration und Bau sind sein täglich Brot.

Schreibe einen Kommentar