Die Kaffeemaschine fürs Auto – Alltagstauglich oder nicht?

Beitrag bewerten 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...
Junge Frau mit Kaffee im Auto

Es gibt sie tatsächlich, die Kaffeemaschine für das Auto. Sie ist in den unterschiedlichsten Ausführungen zu haben, aber nicht jede Variante erweist sich auch im Alltag unterwegs als rundum vorteilhaft. Allerdings gibt es durchaus auch Kaffeemaschinen für unterwegs, die eine Menge Überraschendes leisten können.

Immer und überall – köstlich heißer Kaffee

Wenn einer eine Reise tut, dann… – hat er meist keinen frischen Kaffee dabei. Vielmehr ist mancher Reisende während der Autofahrt von A nach B dazu gezwungen, an Kiosken oder den bekannten Coffee-Ketten Rast zu machen, um sich hier den heiß begehrten Trinkgenuss zu besorgen. Wie gut, dass es mittlerweile auch durchaus salonfähige, flexible Lösungen gibt, mit denen es ein Leichtes ist, ohne aussteigen zu müssen, leckeren Kaffee zu produzieren.

Bei einem Blick über die noch eher spärliche Angebotsvielfalt am Markt fällt auf, dass es sehr wohl Kaffeemaschinen für das Kfz gibt, die in Sachen Technik, Handhabung und Effizienz einen gewissen Komfort zu bieten haben. So ist unter anderem ein Produkt zu haben, das sich aus einer standfesten Basis, einem inkludierten Wasserkocher, einer Pad-Halterung und einem speziell konzeptionierten Becher zusammensetzt. Das „Grundgerüst“ dieses Kaffeemaschinen-Highlights kann einfach und bequem in der Getränkehalterung geparkt werden. Ein Umkippen ist daher unmöglich.

Einfach angeschlossen – Genuss vorprogrammiert

Wer häufig mit dem Auto unterwegs ist und auf sein Lieblingsheißgetränk auf keinen Fall verzichten möchte, hat mit einer der neueren Kaffeemaschinenmodelle fürs Auto die Möglichkeit, Kaffee zu trinken, ohne dafür einen allzu großen Aufwand zu betreiben. Während der Fahrt aber „schnell mal“ einen Kaffee genießen – das ist selbst mit den innovativsten Erfindungen bislang noch so gut wie unmöglich.

Kaffee am Steuer

Schließlich funktionieren die meisten dieser Geräte vornehmlich mit Strom und müssen somit am Zigarettenanzünder angeschlossen werden. Soll ein Pad eingelegt werden, ist es ebenfalls erforderlich, die entsprechenden Handgriffe zu tätigen, und dann erst beim Trinken…: Sobald das durch die Energie des Zigarettenanzünders erhitzte Wasser endlich verwendet werden und nach dem Knopfdruck mit dem Pad buchstäblich in Verbindung gebracht werden kann, steigen sogleich herrliche Aromen auf, die die Vorfreude auf den Kaffeegenuss nur noch verstärken. Dann heißt es also erneut, sich nach vorne beugen und zur Kaffeetasse greifen zu müssen. Während der Fahrt ein solches Aufhebens? Undenkbar. Denn wie sollte es im Zuge dessen möglich sein, die Fahrbahn kontinuierlich im Auge zu behalten. Ein typischer Autofahreralltag sieht in der Tat anders aus.

Video: Die erste Espressomaschine, die mit auf Reisen geht!

Eine nette Lösung

So praktisch es ist, über einen – zumindest weitgehend – mobilen Kaffee-Auto-Maten zu verfügen, wobei die Bezeichnung „Auto“ hier durchaus wörtlich genommen werden darf, jedoch stellt sich auch nach dem Testen mehrerer solcher Geräte heraus, dass zum einen die Mobilität beim Autofahren stark eingeschränkt ist, denn frei bewegen kann sich der Fahrer ja nicht mit dem Automaten, da dieser ja an dem 12-V-Anschluss verbunden ist.

Andererseits spricht auch nicht unbedingt bei jeder Kaffeemaschine für das Auto der Geschmack des Getränks für sich.

Ob dies an der speziellen Materialbeschaffenheit des Trinkbechers liegt, welcher meist entweder aus preiswertem Kunststoff oder aus Metall ist und somit über einen nicht unerheblichen Eigenduft verfügt? Auch der Aspekt, dass der Pad-Kaffee nach der Zubereitung sowohl mit, als auch ohne Deckel genossen werden kann, spricht den anspruchsvollen Kaffee-Experten nicht unbedingt an. Andererseits sind es ja auch keineswegs immer die wahren Kaffee-Kenner, die Tag für Tag mit dem Auto unterwegs sind. Für den Hausgebrauch reicht ein solches Gerät allemal. Meistens jedenfalls.

Keine hohen Ansprüche

Die Wahrheit liegt im Kaffeesatz, heißt es so schön. Wer einmal den Kaffee aus einer Kaffeemaschine für das Auto probiert hat, mag den so produzierten Kaffee durchaus als geschmackvoll erachten. Und so ist es eben auch so eine Sache mit dem „guten Geschmack“. Über den lässt sich streiten…

Hier weiterlesen: Gestaltungsideen für die Küche – Kaffeevollautomaten in Küchenplanung integrieren

Bildquellen:
©iStock.com/RossHelen
©iStock.com/victorass88

The following two tabs change content below.

Klaus Peters

Klaus Peters, 1970 in Dresden geboren, hat vor 10 Jahren seinen Handwerksmeister an der Meisterschule Hannover gemacht. Seit 2001 arbeitet und lebt der Frauenschwarm als selbständiger Handwerker (Gas & Wasser) in Berlin. Seit sein Sohn ihm vor zwei Jahren das Internet näher gebracht hat, ist der Naturliebhaber und Angler mittlerweile ein passionierter Blogger und Online-Redakteur in seiner Branche. Texte zu den Themen Garten, Möbel, Ein- und Umzug sowie Dekoration und Bau sind sein täglich Brot.

Schreibe einen Kommentar