Möbel aus Wellpappe- Wie gut ist der Kartonmöbel Trend?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
Wellpappe

Ganz egal, ob es sich um Verpackungen, Mode oder Lebensmittel handelt: Alles muss umweltverträglich und nachhaltig sein. Das gilt auch für Möbel. Der Trend zu Möbelstücken aus Verbundmaterialien und Kunststoffen schwindet, statt dessen sind Holzmöbel und Möbel aus Wellpappe modern. Wie gut sind die Kartonmöbel wirklich?

Was heißt hier gut?

Ist ein Möbelstück gut, wenn es über mehrere Generationen vererbt wurde und auch nach 100 Jahren stabil ist? Oder ist es gut, wenn es der aktuellen Mode in Sachen Inneneinrichtung entspricht? Ist es gut, wenn es gesundheitlich unbedenklich ist, oder wenn es sich umweltfreundlich herstellen und entsorgen lässt? Ist „gut“, wenn das Möbelstück flexibel einsetzbar ist, viele Umzüge mitmacht? Oder muss es einmal zusammengebaut für immer halten? Müssen Möbel absolut feuerfest und feuchtigkeitsresistent sein?

Alle Anforderungen zugleich kann kein Material erfüllen, denn ein guter Teil davon widerspricht sich.

Geht man davon aus, dass Möbel erst einmal funktional sein müssen, im Design und im Material also einfach nur das tun sollen, wozu sie geschaffen wurden, sind Möbel aus Wellpappe wirklich gut. Die Hocker, Betten, Regale, Sessel und Tische sind auf ihre Stabilität getestet und halten selbst Belastungen aus, die ein Vielfaches derer in alltäglichem Gebrauch entsprechen.

Video: Neuer Einrichtungstrend? Pappmöbel im Check

Sinnvolle Nutzung von Rohstoffen

Möbelstücke aus Karton werden, abhängig vom Hersteller, zu 40 – 80 % aus recycelten Pappen und Papier produziert. Das ist durchaus gut im Sinne des Umweltschutzes. Die verwendeten Frischfasern geben den Möbeln die benötigte Stabilität. Sind Lacke und Leim verwendet, so sind auch diese umweltverträglich. Daher können die Möbelstücke aus Karton im Altpapier entsorgt werden und sind damit wieder dem Materialkreislauf zugänglich.

Handwerker Tipp

Ausnahme Entsorgung

Wer seine Kartonmöbel selbst mit wasserabweisenden oder brandhemmenden Lacken bestreicht, sollte sich bezüglich der Entsorgung gut informieren.

Flexibel, individuell gestaltbar und zum Erweitern

Möbelstücke aus Karton sind flexibel. Sie können mehrere Male auseinandergenommen und wieder zusammengesteckt werden, sie lassen sich relativ leicht transportieren und machen einige Umzüge mit. Da sie bei den meisten Herstellern einfach um einige Steckelemente erweitert werden können, ist es möglich, sie in modularer Bauweise verschiedenen Wohnungsgrundrissen immer wieder neu anzupassen.

Manche Hersteller vertreiben Möbel aus Wellpappe nur naturfarben, andere haben unterschiedliche Designlinien im Angebot. Sind die Möbel naturfarben, können sie selbst gestaltet werden.

Zur Gestaltung eigenen sich:

  • Plakatfarben
  • Acrylfarben
  • Wachsmalkreiden

Die Möbel lassen sich auch mit Papier und Tapeten bekleben, können mit Fotografien verziert oder in Airbrush-Technik eingefärbt werden. Wer Flexibilität schätzt und gerne selbst gestaltet, profitiert vom Material Pappe.

Was steckt unter dem Lack?

Selbst dann, wenn nicht mit dem Material Wellpappe geworben wird, sind Möbelstücke namhafter Hersteller unter dem Lack manchmal aus Pappe. Einige namhafte Möbelhäuser stellen ihre Stücke im Billigsegment schon seit vielen Jahren aus Papier, Recyclingpappe, Holzschreddern (Industrieabfälle) und dergleichen her und überziehen sie mit einem haltbaren Lack. Das fällt oft erst auf, wenn ein großer, vermeintlich massiver Tisch mit einer zehn Zentimeter dicken Platte von einem Kleinkind durch die Wohnung geschoben wird.

Möbel aus Karton sind für alle, die flexibel bleiben wollen, eine gute Sache.

Titelbild: ©istock.com – EyeOfPaul

The following two tabs change content below.

Klaus Peters

Klaus Peters, 1970 in Dresden geboren, hat vor 10 Jahren seinen Handwerksmeister an der Meisterschule Hannover gemacht. Seit 2001 arbeitet und lebt der Frauenschwarm als selbständiger Handwerker (Gas & Wasser) in Berlin. Seit sein Sohn ihm vor zwei Jahren das Internet näher gebracht hat, ist der Naturliebhaber und Angler mittlerweile ein passionierter Blogger und Online-Redakteur in seiner Branche. Texte zu den Themen Garten, Möbel, Ein- und Umzug sowie Dekoration und Bau sind sein täglich Brot.

Schreibe einen Kommentar